10.000

Nein, nicht der US-amerikanische Spielfilm vom Starregisseur Roland Emmerich,

und leider auch nicht in Euro.

Es geht hier um ein kleines Jubiläum von mir, ich konnte heute meinen 10.000 Fund beim Hobby Geocaching verzeichnen.

Manche sagen das ist viel, andere widersprechen und haben die doppelte Menge in halber Zeit geschafft oder auch nur die Hälfte obwohl sie länger als ich dabei sind.

Ich habe im Dezember 2007 von diesem Spiel erfahren, habe dann ein wenig rumprobiert, und mir dann am 25.01.2008 einen Account bei Groundspeak geklickt. Seitdem bin ich dort unter dem Nickname LOUIS CIFER unterwegs.

Es gab Jahre an denen ich aktiv war, es gab aber auch Jahre in denen ich nur gelegentlich mal wieder einen Geocache gespielt habe. Letztlich hat dann die Pandemie und Kurzarbeit dazu geführt das ich in den letzten Jahren mehr Funde machen konnte als in den Jahren zuvor. So bin ich diesem „Ziel“ schneller näher gekommen als ich selber damit gerechnet habe.

Wichtig waren mir diese Statistiken eigentlich nie, ich bin kein FTF-Jäger, einige Challenge-Caches kann ich bis heute nicht erfüllen.

Das ist dann auch die Überleitung zu meinem 10.000sten Fund. Für die meisten muss solch ein Cache dann etwas gaaanz besonderes sein, aber WAS ist schon besonders? Zum Glück kann ja jeder dieses Spiel spielen wie er es am liebsten mag. So habe ich zum Beispiel zwei Cacherfreunde die es sich zum Ziel gemacht haben die 666-Tage-Challenge zu erfüllen. Das bedeutet man muss 666 Tage am Stück mindestens einen Geocache gefunden haben (ohne AdventureLabCaches) um dann den ChallengeCache loggen zu dürfen. Für mich ist das viel zu viel Stress und wäre statt Spaß eher eine Belastung, habe ich es gerade mal auf 66 Tage geschafft und das war schon Krampf. Es wäre zwar schöner wenn in der Statistik vom Teufel eine 666 statt nur einer 66 stehen würde, aber ich kann gut damit leben, auch wenn eben dieser ChallengeCache nur ca. 100 Meter Luftlinie vom Fegefeuer entfernt liegt.

Zu diesem Thema würde ich Euch gerne den aktuellen Podcast „Spielbrett Erde“ von Christian, dem Oboeman, ans Herz legen. Dort behandelt er mit seinem Gesprächspartner Bavarian_GOD nämlich genau dieses Thema.Ich habe mir für dieses besondere Ereignis nun aber ein Event ausgesucht. Die beiden Geocacher erpel81 und MANTLAU haben nämlich ein DankeSchönEvent veranstaltet. Um die 666-Tage-Challenge erfüllen zu können haben doch recht viele Geocacher geholfen indem sie in der Homezone der beiden immer mal wieder einen schnellen Tradi veröffentlicht haben. So hatten sie immer eine Reserve wenn es mal nur wenig Zeit gab um den Tagesfund zu machen. Dieses Event nannten sie dann passenderweise

„666 Abschlussevent — Ein Hoch auf die Community“

GC9YK2G

Ich habe auch einen Tradi beigesteuert und so war es mir eine Freude auch dieses Event zu besuchen und da so wenigstens die 666 im Titel vorkommt ist eben auch dieses Event ein besonderer Cache für mich und habe in den letzten Wochen darauf hingearbeitet das eben dieses Event als 10.000stes Ereignis geloggt werden kann.

Das hat ja nun auch fast 15 Jahre gedauert, bin ich nun ein Powercacher???

Ich denke nicht, freue mich aber trotzdem irgendwie über diese unwichtige Zahl und bedanke mich bei allen Ownern der Caches die ich besuchen durfte.

 

…und hier noch ein paar unkommentierte Fotos vom Event:

 

Die verrückte Rutsche 2.0

MEGA EVENT

GC9RPWH

„Die verrückte Rutsche 2.0“

Owner: Die-Verrückten / Külftaler / Heck Meck

27.08.2022

ca. 260 mtr. Länge auf ca. 50 mtr. Höhenunterschied 

MEIN LOGEINTRAG ZU DIESEM EVENT

Anfahrtsweg

Kaffeepause auf halber Strecke

IMPRESSIONEN VOM TAG

Ein paar Caches habe ich auch erledigen können

und der Schrittzähler war abends auch zufrieden.

Nun freue ich mich noch über das Souvenir

und sage „DANKE FÜR DAS SCHÖNE EVENT“

 

Event Roadtrip – MEGA-Phone-L

Nach Thüringen ging es nun nach Sachsen-Anhalt, genauer gesagt nach Angern in der Nähe von Magdeburg,auf den Campingplatz Nord- & Südsee.

Dort fand am 23.07.2022 das Geocachingevent MEGA-PHONE-L (GC8MGFB) statt.

Die Strecke ist ca. 275 km (einfach) lang und geplant war alles ganz anders als es gekommen ist…

Geplant war nämlich das ich mit meiner Frau „Felana“ und unserer Hündin „Lady“ von Freitag bis Sonntag zu dem Event fahre. Chillen in und an der Schlafbüchse, mit dem Hund laufen, ein paar Dosen einsammeln, schwimmen und eben den lieben Gott ’nen guten Mann sein lassen.

Ein familiärer Vorfall am späten Abend des vorherigen Donnerstag ließ dieses Vorhaben aber platzen und meine Frau wollte deshalb gerne zu Hause bleiben. Ich hatte mich bereits damit abgefunden gar nicht mehr zum Event zu fahren. Die Lage zu Hause entspannte sich aber und so konnte ich das MEGA-Phone in der Lightversion wenigstens noch als Tagesgast besuchen während Frau und Hund zu Hause blieben.

Also Samstag um 04:15 Uhr den Wecker klingeln lassen, leider erst um 05:15 Uhr dann wirklich wach gewesen und aus dem Bett gekommen. Also schnell duschen, etwas frühstücken und „Black Beauty“ mit Tagesgepäck vollwerfen. Um 06:00 Uhr bin ich dann los und war mega überrascht das auf den Bundesstraßen und Autobahnen so gut wie gar nichts los war und ich mit Pausen dann doch schon ca. 3,5 Std. später auf dem Eventgelände eintraf. Das Cachemobil wurde abgestellt und schon traf ich die ersten Bekannten. So zog sich der Tag eigentlich auch durch, um die Seen laufen, zwei nahe gelegene Angeldosen besucht bei denen es aber eher betreutes cachen war und das Logbuch weiter gereicht wurde. Aber das ist auf Events nun mal so.

Nach und nach kamen noch ein paar alte Wegbegleiter die ich ewig nicht gesehen hatte und so wurde es eben ein schöner Tag unter Freunden an einer tollen Location. Ich kann aber verstehen wenn „Neuanfänger“ oder „ErstMegaEventBesucher“ etwas entäuscht waren das so wenig geboten wurde, aber es war ja auch die LightEdition und ich persönlich mag das viel lieber so ohne viel Bramborium. Genau dieses L(ight) ist doch das wie alles begann und weshalb wir hier sind. Einst sangen ein paar Freunde etwas wie „Bratwurst, Bier und Koordinaten….“ und mehr war dann da auch nicht. OK, stimmt so nicht ganz, es gab ’ne Hüpfburg, ’ne Wasserrutsche und andere Spielchen die aber irgendwie immer unbesucht waren wenn ich hingeschaut habe…

So saß ich mit alten Freunden an den Tischen und wir plauderten über dieses, jenes und welches. Das empfand ich als wirklich schön. Den/die eine/n für mich unbekannte/n Cacher/in durfte ich kennen lernen und da waren wirklich wieder symphatische „Typen“ dabei.

Später kam eine Band „DREI G“ bestehend aus zwei Gitaristen auf die Bühne, die eigentlich aus einem Anhänger bestand. Auf meine Frage ob sie neu im Geschäft wären weil der Bandname es vermuten lassen könnte oder ob sie sonst zu dritt auftreten würden und alle drei Günther heißen würden?! Die Band besteht seit 1989, der Name hat nix mit Corona zu tuen und Günther würden auch nicht alle heißen. Wir lachten darüber und unterm Strich weiß ich immer noch nicht warum sie sich diesen Namen gaben. Das war auch egal, denn die beiden machten echt geile Mucke, alte Rocksongs, Balladen großer Künstler aus vergangenen Tagen aber von ihnen in einer eigenen Interpretation dargebracht. Ich bin ja nun in einem Alter da erkennt man solche Songs nach den ersten Tönen und das Bein fängt an zu zucken und man wippt einfach mit. Die beiden haben echt großes Kino vor leider sehr kleinem Publikum gemacht. Aber die paar die vor der Anhängerbühne waren wussten die Jungs zu schätzen.

Gegen 20:30 Uhr hieß es dann für mich auch schon wieder Abschied nehmen und es ging zurück ins Fegefeuer, sehr erfreulich das die Autobahnen schon fast erschreckend leer waren und ich so, mit Tempomat auf 120 km/h, durchfahren konnte. Sehr spooky, Rastplatz mit keinem anderen PKW und nur zwei LKW habe ich auf einem Samstag Abend / Nacht bewusst noch nie gesehen.

Mein persönliches Fazit zu diesem Tag: Es geht hier nicht um Punkte oder Eventpunkt abgreifen, egal ob Mega oder nicht. Hier fährt man hin um abzuspannen und Freunde zu treffen und dafür lohnt auch die Anfahrt.

Danke an spamade für das Event.

 

 

Es gibt eben auch Grenzen…

„Trauste Dich?“ haben sie gefragt…

„Klar“ hab‘ ich gesagt.

Doch dann knirschte es und ich habe aufgesetzt…

OK, dann eben wieder per Seilwinde und Umlenkhilfe rückwärts…

Alle mit einem höher gelegten Fahrwerk haben die Abfahrt problemlos gemeistert.

Das bedeutet ich muss sparen…

 

Bei die Wikingers

Das Listing zu dem Geocaching Event Highlight 2023 ist online:

G C 8 V 1 K 1

08. July 2023

„Bei die Wikingers“

 

 

 

 

 

 

Der GCHN (GeoCacherHoherNorden) lädt ein um gemeinsam auf den Königswiesen in Schleswig zu feiern und  um die spannende Geschichte der Wikinger vom 8. Jahrhundert an kennenzulernen und teilweise mitzuerleben. Dieses Mega-Event zwischen historischem Vorbild und Hörnerhelm soll am Schleiufer mit direktem Blick auf Haithabu stattfinden.

INFORMATIONEN unter:

Eventlisting GC8V1K1 Bei die Wikingers

GCHN Website GeoCacher Hoher Norden

Facebookseite GCHN

Facebookseite Bei die Wikingers

Instagram bei_die_wikingers_2023

Instagram gchn.de

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.