Monsilienburg

Im Landkreis Cuxhaven, im Dreieck Beverstedt, Kirchwistedt und Wellen, zwischen der Bundesstraße B71 und der Landesstraße L128, liegt etwas abseits die Monsilienburg. Es handelte sich um eine bremische erzbischöfliche Burg die den Namen „Castrum monsowe“ trug. Durch die nahegelegene Lune ließen sich die Wallanlagen fluten, diese Maßnahme bot einen fast unüberwindbaren Schutz der Burg. Wann die Burg gebaut wurde ist leider bis heute unbekannt. Eine Urkunde belegt aber das die Burganlage im Jahre 1211 von den Stedinger und Osterstader Friesen komplett zerstört wurde. Heute hat sich die Natur das Gebiet zurück erobert, hier ist ein wunderschöner Wald gewachsen. Um ein Bild von der mächtigen Wallburg zu erahnen muss man schon vor Ort sein. Diese Burganlage gilt als eine der größten ihrer Zeit in Nordwestdeutschland. Heute ist es zu einem beliebten Ausflugsziel geworden.

Da ist es natürlich naheliegend das hier auch ein guter Ort für unser Hobby Geocaching ist. Das dachte sich die Ownerin Astiii auch und legte dort am 17.09.2019 die Cacherunde „Wandern um die Monsilienburg“ auf geocaching.com

Diese Runde besteht aktuell (28. Juni 2021) auf einem Rundweg aus acht Tradis und zwei Multis und hat aktuell 111 Favoritenpunkte eingespielt.

(Stand: 28.06.2021)

01 – GC8DQ40 – Multi – D5.0/T2.5 – FavPoint 26

02 – GC8DQ4C – Tradi – D5.0/T2.5 – FavPoint 3

03 – GC8DQ4M – Tradi – D5.0/T2.5 – FavPoint 4

04 – GC8DQ4W – Tradi – D5.0/T2.5 – FavPoint 4

05 – GC8DQ5G – Multi – D2.5/T4.5 – FavPoint 13

06 – GC8DQ5W – Tradi – D5.0/T2.5 – FavPoint 6

07 – GC8DQ63 – Tradi – D5.0/T2.5 – FavPoint 3

08 – GC8DQ67 – Tradi – D2.5/T4.5 – FavPoint 5

09 – GC8DQ6F – Tradi – D5.0/T2.5 – FavPoint 5

10 – GC8DQ6T – Tradi – D2.5/T4.5 – FavPoint 42

Eine Parkmöglichkeit findet man direkt am Start bei dem Multi 01

Eingabe KFZ-Navi: 

Monsilienburg

Wellener Straße
27616 Beverstedt

Auszug aus den Listings dieser Runde:

Wandern um die Monsilienburg

Die Runde ist nur zu Fuß oder mit einen Geländefahrrad zu suchen.

Ihr lauft um ein schönes Waldgebiet. Es gibt jede Menge zu sehen.

Die Caches sind alle vom Weg aus erreichbar und ihr müsst nicht ins Unterholz.

Denkt an die Natur und benutzt die Wege.

Es gibt hier auch Jäger, deswegen solltet ihr nicht in der Dämmerung oder Morgengrauen suchen.

Die Caches selbst müsst ihr angeln, erklettern oder mit der Wathose bergen.

Die Wertungen und die Aufgaben haben mich neugierig gemacht, das Gelände ist vielversprechend und FavPoints sagen auch nicht so viel aus da jeder Cacher ein anderes Empfinden hat. Habe ich erst 10 Funde ist die Dose im Pfahl eines Verkehrsschildes auch ein Superversteck, bei 1000 Funden mag das bereits Alltag und nix besonderes mehr sein.

Heute habe ich mich zusammen mit Dragon auf den Weg ins Cuxland gemacht um diese Runde abzulaufen.

Die Runde führt durch einen wirklich schönen Wald, die Koordinaten sind gut eingemessen.

Die Angelcaches hängen in moderater Höhe, die Kletterbäume sind auch von Anfängern zu meistern.

Der Wathosencache macht Spaß, hier muss man eine gewisse Körpergröße mitbringen.

01
Foto bearbeitet um Spoiler zu vermeiden
« von 10 »

Mit dieser Runde konnte ich dann auch zum 6ten Mal meine 81er Matrix füllen.

FAZIT:

Wenn man dort in der Nähe ist kann man diese Runde ruhig einmal ablaufen.

Viel Spaß,

LOUIS CIFER

 

Ausflug zum Schicksalsberg

Ich surfe öfters über die Geocachingkarte um nette Runden zu finden. Dabei bin ich im Raum Hannover auf die Runde „Unter dem Schicksalsberg“ gestolpert. Die Wertungen klingen spannend, die bisherigen Logs machen neugierig und die Verstecke scheinen abwechslungsreich zu sein. Es handelt sich dabei um einen Rundweg bestehend aus Tradis, Multis, Mysteries, Letterboxen und Wherigos reverse. Insgesamt sind es so 15 Geocaches die es zu finden gibt. Auf der Runde gibt es dann einen weiteren Tradi der quasi auf dem Weg liegt. Eine Parkmöglichkeit gibt es nahe dem Startpunkt und das Gelände scheint einiges für uns bereit zu halten. Von der angegebenen Parkmöglichkeit, vorbei an allen Caches ist die Wegstrecke mit knapp 8 km angegeben. Das Ganze sollte also in ca. 3 bis 4 Stunden machbar sein. Eine Angel sollte man dabei haben. Die Owner sind übrigens Strandkind76 und BillMiner und die sind ja bekannt für qualitativ hochwertige Geocaches. Wem das noch nicht genug ist der sollte sich mit den umliegenden Mysteries beschäftigen, in diesem Gelände kommen nämlich so die teilweise größeren Strecken zwischen den einzelnen Caches zustande. Ich lasse die aber erst einmal unbeachtet da es sich hierbei um sogenannte Challengecaches handelt und ich die geforderten Aufgaben nicht erfülle.

Vom regulären Parkplatz kommt man an diesem Cache fast vorbei, ein kurzer Umweg lohnt immer:

GC65V2J – [Tradi] – Geoheimnisse SchAHAtzsuche: SAHAra – (D3.0/T1.0)

(Dieser ist allerdings nur zu den regulären Öffnungszeiten spielbar)

 

Und danach geht es dann endlich los:

GC8DXVY – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – Der Erklärbär – (D4.0/T3.0)

GC83MJW – [Mystery] – Unter dem Schicksalsberg – 01 – (D2.0/T3.5)

GC83MK1 – [Wherigo reverse] – Unter dem Schicksalsberg – 02 – (D4.0/T2.0)

GC83MK7 – [Multi] – Unter dem Schicksalsberg – 03 – (D4.5/T3.0)

GC83MKF – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 04 – (D4.5/T2.0)

GC83MKN – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 05 – (D4.5/T4.0)

GC83MKY – [Letterbox] – Unter dem Schicksalsberg – 06 – (D1.0/T3.0)

GC83MM3 – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 07 – (D1.5/T3.5)

GC83MMC – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 08 – (D4.5/T4.5)

GC83MMJ – [Wherigo reverse] – Unter dem Schicksalsberg – 09 – (D4.0/T4.0)

GC83MMP – [Multi] – Unter dem Schicksalsberg – 10 – (D4.5/T3.5)

GC83MMW – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 11 – (D4.0/T4.5)

GC83MN0 – [Mystery] – Unter dem Schicksalsberg – 12 – (D3.5/T3.5)

GC83MN6 – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 13 – (D4.5/T3.0)

GC83MN9 – [Letterbox] – Unter dem Schicksalsberg – 14 – (D1.0/T3.5)

Irgendwo dazwischen kann man noch diesen suchen:

GC8JDMH – [Tradi] – Durch den Düsterwald – In Memoriam – (D1.0/T4.0)

* * * * * * * * *

Diese Cachereihe ist aus allen Richtungen gut zu erreichen, sie liegt quasi im Dreieck der Autobahnen A2, A7 und A37. Man sollte aber unbedingt die Parkkoordinaten aus dem Listing nutzen und nicht vor der Deponie parken. Dort versteht man nämlich keinen Spaß und Ihr habt sicher auch keine Lust Euer Auto vor der Heimfahrt wieder auszulösen. Abschleppen kostet nämlich richtig viel Geld. Und wie oben schon erwähnt sind es von der Parkkoordinate über die gesamte Serie bis zurück zum Cachemobil ja gerade einmal knapp 8 km, das ist ja nun wahrlich nicht sehr viel.

* * * * * * * * * * 

STORYBOARD


(Zitat aus dem Listing)

Meine Zeit in den Totensümpfen

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von den seltsamen Halblingen auf ihrer Reise durch Mittelerde?

Wenn ihr denkt, dass das hart war, habt ihr meine Geschichte noch nicht gehört, denn ich musste sie ganz allein bestehen.

Ihr wollt etwas darüber erfahren?

Dann folgt mir doch einfach.

* * * * * * * * * *

Heute (16.06.2021) habe ich mich zusammen mit Dragon auf den Weg nach Hannover gemacht um den Schicksalsberg zu bezwingen…

Pünktlich um 08:00 Uhr habe ich den Drachen abgeholt und von dort aus sind es dann gute 120 km ‚gen Hannover zum empfohlenen Parkplatz. Dank des zähen Verkehrs sind wir etwas später gestartet wie geplant. Um 09:30 Uhr standen wir an dem ersten Cache, das Gelände der Müllverwertung hatte geöffnet. Der Cache ist OK aber eher nix spektakuläres.

Danach ging es dann in Richtung Schicksalsberg zur Nr. 01

Na das geht ja gut los, sind wir blind? Was haben wir hier gesucht… Angelcache, viel Laub, aber der muss doch da sein. Gerade als wir aufgeben wollten rief der Drache: „Nehmen wir doch diesen.“ Der lag nämlich am Boden im hohen Gras. Glück muss man halt auch mal haben. Wir haben ihn dann so aufgehängt wie es dem Spoilerbild im Listing nahe kommt. Die Owner wurden darüber informiert.

Von da an flutschte es bis zur Nummer 11, alles konnte gut ermittelt und gefunden werden. Die Gegend ist super, wenn man die ersten drei erledigt hat, die laufen nämlich noch parallel zur Autobahn und dadurch ist es ziemlich laut. Ab da wird es traumhaft ruhig, wir haben die ganze Zeit niemanden gesehen oder getroffen. Wald, Moor, Heide, etc. einfach Klasse.

Die Runde ist nur zu Fuß machbar, Auto geht gar nicht, Fahrrad und Kinderwagen ist nicht zu empfehlen.

Bei der Nummer 11 haben wir dann das erste Mal wirklich verzweifelt gesucht. Der kleine Fiesling war einfach nicht zu finden… OK, dann doch den TJ, der eine Teil der Owner hatte mir netterweise eine Telefonnummer im Vorfeld gegeben. Eine WhatsAppNachricht geht, anrufen bitte nicht, hieß es. Also wurde geschrieben und um Hilfe gebeten, und wie es manchmal so ist, kaum abgeschickt hatte wieder einmal Dragon den richtigen Blickwinkel und rief „Ich hab‘ ihn“ So konnte ich gleich unseren Erfolg wieder verschicken. Wir hatten ein breites Grinsen im Gesicht. So ging es dann weiter bis zum Ende, beim letzten durften wir dann noch eine richtig große Box finden. So macht cachen echt Spaß.

Wir sind dann doch noch die ChallengeCaches angelaufen weil Dragon die gestellte Aufgabe erfüllen konnte. Ich stehe nun auch im Logbuch, aber online loggen geht bei mir halt nicht. So sind wir insgesamt gute 10 km unterwegs gewesen, hatten viel Spaß und waren komplett erfolgreich.

Wir würden diese Runde uneingeschränkt empfehlen, geben Euch sogar einen Tip mit auf die Runde: „Listing lesen hilft manchmal eben doch.“ In den Texten findet man nämlich doch einige Hinweise die zum Fund führen. Dazu auch jeweils die Attribute anschauen, das hilft auch weiter.

 

Viel Spaß und Gruß vom Teufel mit dem Drachen

Thülsfelder Talsperre

Moin,

am Samstag, 04.07.2020 habe ich mich mit den beiden Protagonisten vom Geocaching Podcast PodKSt, dem Frank [Wizardland] und dem Renè [Strose] an der Thülsfelder Talsperre getroffen.

Wir wollten etwas besprechen und Thüle liegt für beide Parteien ungefähr in der Mitte, so das wir in etwa den gleichen Anfahrtsweg hatten. Ich habe also das gelbe Biest aus den Tiefen des Fegefeuers befreit und wir haben uns dann um 09:00 Uhr auf dem Parkplatz vom dortigen Campingplatz getroffen.

Die Thülsfelder Talsperre ist ein Stausee zwischen Cloppenburg und Friesoythe im Oldenburger Münsterland. Sie grenzt an die Gemeinden Friesoythe, Garrel und Molbergen und wurde zwischen 1924 und 1927 errichtet, um die Uferregionen der Soeste vor Überschwemmungen zu schützen. Mit einem Stauinhalt von 10,8 Millionen Kubikmetern zählt sie zu den „großen Talsperren“ und ist nach der Talsperre Brohm der nördlichste Stausee Deutschlands.

Die Talsperre entstand durch einen Beschluss des Oldenburger Landtags von 1923, da die Soeste bei starkem Regen oder Schneeschmelze das Wasser in ihrem schmalen Flussbett nicht abführen konnte. Das führte im Bereich Friesoythe regelmäßig zu Überschwemmungen. Die Bauarbeiten für die einzige Talsperre im niedersächsischen Flachland, die zunächst dem Hochwasserschutz diente, begannen im Jahre 1924. Sie entstand bei Thülsfeld an einer natürlichen Geestenge. Der dabei errichtete 3,1 km lange Staudamm hat eine 70 m breite Sohle und eine Höhe von 9 m. Bei Vollstau beträgt die Wassertiefe 5 m.

Zur Freizeiterholung sind an der Talsperre unter anderem mehrere Campingplätze und ein Golfplatz sowie seit 2005 auch ein Kletterwald vorhanden. Angeboten werden auch Silvesterläufe und Triathlon. Weiterhin gibt es zwei von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bewachte Sandstrände.

Und Ihr werdet es schon geahnt haben, es gibt auch jede Menge Geocaches in der Gegend die nur darauf warten gefunden zu werden.

Beide Teams hatten doch schon einiges hier in der Umgebung gefunden und so entschieden wir uns heute für die Multis rund um die Talsperre.

Der Owner Frank [Bohnie] ist dem einen oder anderen sicher bekannt, pflegt er doch bereits 33 eigene Earthcaches und hat selber bereits 2309 Earthcaches (Stand: 05.07.2020) aufgesucht.

Hier hat er sich aber einmal einigen Multis gewidmet, er schreibt in den Listings:

„Earthcachefreaks gelten ja im allgemeinen als humorlose Zeitgenossen die dauernd nur im Dreck wühlen oder unter den Steinen rumkriechen… Aber wir können auch ANDERS…“

Die Serie nennt sich deshalb: „Earthcache Fetischisten Multi“, durchnummeriert von 1 bis 14. Die 2 ist allerdings leider schon ins Archiv gewandert.

Es handelt sich dabei jeweils um Kurzmultis, bestehend aus Start-Ziel oder auch Start-WP-Ziel, immer mit einer Prise Humor versehen.

Die Strecke um die Talsperre beträgt offiziell ca. 11 KM, rechnet aber mit ein wenig mehr weil man bei einigen Stationen etwas findet was man mitnehmen muss und hinterher natürlich auch wieder zurückbringen muss.

Wir haben am Ende ungefähr 15 KM zurück gelegt, haben aber auch noch den Tradi „Gruselino“ (GC8EF17) und einen im Vorfeld gelösten Mystery „So ein Quatsch“ (GC8KC16) mit angesteuert. Der Tradi ist eine nette Bastelarbeit, der Name ist hier Programm. Der Mystery ist relativ einfach zu lösen, ich habe jedoch eine winzige Kleinigkeit unbeachtet gelassen. So sagte der Checker immer FALSCH und ich holte mir noch einen Tip vom Owner. [HandvorKopfklatschGeräusch] Es hat sich aber gelohnt, der Titel ist auch hier Programm, das Rätsel schlüssig und das Final passt einfach genial zu dem Ganzen und rundet es ab.

Aber zurück zu den Multis: Alle Stationen sind perfekt eingemessen, einige ein wenig tricky, aber immer fair versteckt und naturverträglich ist das Ganze auch noch. Die geforderten Aufgaben sollte jeder schaffen. Wir konnten uns als Dreierteam sehr gut ergänzen, mal war der Eine der Schnellste und mal der andere. Lediglich bei einem hatten wir Startschwierigkeiten und fanden nur einen Teil der Finalkoords, aber durch Überlegung und letztlich durch ein waches Auge konnten wir diesen dann auch noch finden.

Wer gerne Coins discovert sollte immer ein wenig aufpassen, in einigen Dosen sind Trackingcodes versteckt die man zusätzlich discovern darf. Der Wizardland ist genau wie der Teufel ja Coinfan und so hat uns das natürlich auch sehr gefreut.

So sind wir in aller Ruhe von Multi zu Multi gewandert, das Wetter hatte ein Einsehen, es blieb fast die ganze Zeit trocken, lediglich bei unserer Kaffeepause hat es etwas genieselt, das hielt dann aber die letzten drei Dosen an. Uns war das egal, hatten wir doch zwischen den einzelnen Caches genug zu erzählen.

Mein persönliches Fazit:

Wer gerne läuft, wer gerne sucht, wer gerne lächelt, dem sei diese Runde wärmstens ans Herz gelegt. Wir hatten jedenfalls unseren Spaß und konnten am Ende alle 13 Multis, den Tradi und auch den Mystery in gelbe Smilies verwandeln.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei dem Owner, aber natürlich auch bei Frank & Renè für den kurzweiligen Tag. Frank hat mich dann am Ende noch etwas beschämt, ich bekam noch Geschenke. Ich scheine jetzt offiziel ein Stammhörer zu sein, es gab eine geile Kaffeetasse, ein Klettpatch, ein Kühlschrankmagnet und noch eine Hammercoin obendrauf.

Megapeinlich, ich hatte nämlich wie immer NIX dabei mit dem ich mich hätte revanchieren können… Aber dann eben beim nächsten Mal, ich könnte mir nämlich sehr gut vorstellen mit den beiden symphatischen Jungs noch einmal auf Tour zu gehen.

In diesem Sinne,

denkt bunt und bleibt gesund.

LOUIS CIFER

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere besuchten Geocaches:

01) GC7GT80 Earthcache Fetischisten Multi 1.0

02) GC7MQ53 Earthcache Fetischisten Multi 3.0

03) GC7Q008 Earthcache Fetischisten Multi 4.0

04) GC7TMD4 Earthcache Fetischisten Multi 5.0

05) GC7Z26T Earthcache Fetischisten Multi 6.0

06) GC8055W Earthcache Fetischisten Multi 7.0

07) GC80FD7 Earthcache Fetischisten Multi 8.0

08) GC80WTM Earthcache Fetischisten Multi 9.0

09) GC8132R Earthcache Fetischisten Multi 10.0 POST OFFICE

10) GC82C6F Earthcache Fetischisten Multi 11.0

11) GC83TRA Earthcache Fetischisten Multi 12.0

12) GC87ZJ3 Earthcache Fetischisten Multi 13.0

13) GC88YND Earthcache Fetischisten Multi 14.0 – Das Ende

14) GC8EF17 (Tradi) Gruselino / Owner: Forday

15) GC8KC16 (Mystery) So ein Quatsch / Owner: Omnibusse