Herrenbruch Zeven

Die Stadt Zeven als Sitz der Samtgemeinde liegt zentral im Elbe-Weser-Dreieck zwischen Hamburg und Bremen.
Weitere Mitgliedsgemeinden sind die Gemeinden Elsdorf, Gyhum und Heeslingen. Insgesamt hat die Samtgemeinde Zeven ca. 22.000 Einwohner.

Zeven liegt in einer abwechslungsreichen Landschaft aus Wiesen, Feldern, Mooren und Wäldern.

Die teilweise bis an die Stadtmitte heranreichenden Waldgebiete Ahe, Herrenbruch und das Große Holz haben Zeven einen bedeutenden Freizeitwert verliehen und dazu geführt, daß Zeven den Namenszusatz „Stadt am Walde“ erhielt.

Frau und Kind wollten heute etwas anderes machen und so habe ich mal auf Google Earth rumgeschaut wo es denn nett sein könnte und nicht ganz so weit weg ist.

So bin ich heute über dieses Waldstück gestolpert. Ein ALC mit Bonus plus eine kleine Runde bestehend aus 5 Tradis und einem Minimulti, ebenfalls mit Bonus. Der Zeitaufwand für das Ganze soll in etwa 2,5 – 3 Stunden betragen wenn man sich nicht ganz dusselig anstellt.

An- und Abfahrt ist überschaubar, so langsam gehen mir Waldrunden in der Nähe nämlich aus.

Der Wetterbericht sagte auch nix schlimmeres voraus, also ok, geht es heute in den Zevener Herrenbruch.

Zunächst sollte es der ALC werden, bei der ersten Station soll es eine Parkmöglichkeit für das Cachemobil geben.

(N 53° 17.523 E 009° 17.304)

Von dieser Parkmöglichkeit waren es nicht mal 50 mtr. bis zur ALC Station 1.

Wenn man diesen vollendet hat dann biegt man einfach links ab und beginnt mit der Runde „Herrenbruch 1 – Sitzgelegenheit“ (GC9VTCC) vom Owner „Werner_der_Bauer„.

Nun geht es der Reihe nach von 1 bis 6 um dann den Bonus zu berechnen. Von dort aus ist der Rückweg zum Auto nicht mehr weit.

Zur Zeit scheine ich echt Glück mit meinen Spontanrunden zu haben, auch diese heute waren durchweg sehr gepflegt und schön gemacht. Sehr naturverträglich versteckt und gut eingemessene Koordinaten. Alles in allem hat es sich gelohnt das ich mich auf den Weg gemacht habe.

 

 

Huvenhoopsmoor

Moorentdeckung mit dem Moorkobold „Huvi“

Das 1.350 ha große Huvenhoopsmoor ist eines von zahlreichen Hochmooren in unserer Urlaubs- und Freizeitregion und gehört zum nördlichen Ausläufer des Teufelsmoores. Als Rest einer nassen und sumpfigen Urlandschaft, entstand das Hochmoor als das Eis vor 7.000 Jahren schmolz und sich eine Menge Wasser in der Tiefebene staute. Nach und nach formte der Mensch durch seine Besiedlung und durch die Landnutzung eine komplett andere Landschaft. Um die Reste dieses Moores zu erhalten, wurde ein Teil schon 1937 unter Naturschutz gestellt.

Heute bietet das Hochmoor mit seinem Hochmoorsee „Huvenhoopssee“ einen wichtigen Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen.

Jedes Jahr im Frühjahr und Herbst ziehen zudem Hundertausende Kraniche über Deutschland hinweg. Sie pendeln zwischen ihren Überwinterungsflächen in Spanien und Nordafrika und ihren Brutplätzen in Nordeuropa und rasten u.a. auch im Huvenhoopsmoor, da der Flug kräftezehrend ist.

Während ihrer Rast suchen sie tagsüber zur Nahrungsaufnahme umliegende Maisfelder und abends ihre geschützten Schlafplätze auf. Durch den Schutz und die Wiedervernässung der Moore und aufgrund des üppigen Nahrungsangebotes, ist die Zahl der rastenden Kraniche bundesweit von 40.000 (1980) auf heute 150.000 gestiegen.

Entdecken wir nun dieses einzigartige Hochmoor zusammen mit dem Moorkobold „Huvi“, der uns auf dem zwei Kilometer langen Moorerlebnispfad „begleitet“ und uns zur Aussichtsplattform geleitet. Diese bietet einen schönen Blick auf den Huvenhoopssee, das noch erhaltene natürliche Moorgewässer in der Teufelsmoorregion.

Verschiedene Stationen geben unterwegs einen Einblick in die Entstehung, die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Kultivierung des Moores. An drei Aktionsstationen wird zum Mitmachen eingeladen, so kann man sich zum Beispiel in der Modderzone von der Heilkraft des Moores überzeugen oder sich als Moorgrabenspringer versuchen.

Auf dem Weg zu meinem geschäftlichen Termin bin ich an diesem Hinweisschild vorbei gefahren und dachte noch so: „Da liegt doch bestimmt auch ein Geocache.“

Nachdem dieser Termin beendet war und ich den gleichen Weg zurück fahren wollte habe ich dann hier gestoppt und die GC-App befragt und siehe da hier liegt sogar ein Multi und dann auch noch von den mir altbekannten Ownern alligateuse und ksmichel, zwei Urgesteinen der deutschen Geocachingszene, aus dem Jahr 2008 (21.01.). Dieser Multi ist also genau so lange im Spiel wie ich (25.01.2008).

Den musste ich doch dann machen, oder?

 

GC18T2R – Bei Huvi, dem Moorkobold

 

Die gestellten Aufgaben konnte ich problemlos meistern und so gab es nach einem schönen Spaziergang entlang des Lehrpfades am Ende die Belohnung in Form des Logbucheintrages des Finals.

Nu aber zurück in die Zukunft und ab nach Hause…

Walderlebnispfad Rehburger Berge

Meine heutige HGCR (HundeGassiCacheRunde) führte mich in die Nähe von Nienburg in die Rehburger Berge.

Der dortige Walderlebnispfad wurde mir empfohlen, dort könne man super mit dem Hund laufen und ein paar Geocaches würden dort auch liegen. So machte ich mich heute morgen auf den Weg dorthin.

Folgende Geocaches standen auf der ToDoListe:

Tradi GC46H47 „Planetensystem“ von Lehmann & Alfi dur

Multi GC9YCME „Walderlebnispfad Rehburger Berge“ von Heidiekkroamer

Multi GC9YCPB „Walderlebnispfad Rehburger Berge – Bonus Multi“ von Heidiekkroamer

Mystery GC9YCP7 „Walderlebnispfad Rehburger Berge – Rückweg Bonus“ von Heidiekkroamer

Diese konnte ich auch alle gut erledigen, tolle Wegstrecke, ein wirklich schönes Gelände, alle Aufgaben gut zu bewältigen. Lady lief die ganze Zeit frei und hatte ihren Spaß, wir hatten nur eine Hundebegegnung und einen kurzen Plausch mit dem Förster, sonst war dort niemand.

Mystery GC9YCPP “ Walderlebnispfad Rehburger Berge – LAB Bonus“ von Heidiekkroamer

hätte ich auch gerne gespielt. Mein Handy meinte aber das Empfang echt überbewertet wird und da der LAB auch noch in Reihenfolge gespielt werden musste bin ich gleich an Station 1 gescheitert. Folglich gibt es auch keinen Bonuslog für mich. Schade, aber auch nicht wirklich schlimm, diesen hätte ich eh parallel zum Multi gespielt und somit habe ich die Wegstrecke ja auch ohne den ALC kennen gelernt.

Nach dem cachen bin ich dann noch ’ne andere Runde mit der Lady gelaufen, einfach so weil es dort einfach nur traumhaft schön war. Strahlend blauer Himmel, kühle, klare Luft und die Ruhe des Waldes die wir so lieben.

Mir hat es heute dort wirklich gut gefallen und ich bin sicher nicht das letzte Mal in der Ecke gewesen, also von mir heute diesen Lehrpfad als Empfehlung.

 

Geparkt habe ich am Golfplatz, von dort ist der Einstieg bis zum Waldlehrpfad nicht weit und der Tradi liegt quasi auf dem Weg dorthin.

Hier wie immer noch ein paar unkommentierte Impressionen von der Tour:

Ein Kleinod am Rande der Stadt

ist das Sulinger Moor.

 

Dort liegt seit 2019 ein Multicache von urvaz der genau entlang des Rundweges führt.

GC8ABRF „Sulinger Moor – Rundweg“

Dieser hatte bis heute (22-10-22) nur 44 Foundlogs mit 14 Favoritenpunkten und wurde das letzte Mal im Mai 2022 geloggt. Das liegt sicher an der Wegstrecke, die laut Plan ja ca. 8,5 km lang sein soll. Hier kann man nur zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sein und bekanntlich sind die meißten Cacher ja lauffaul…

Ich habe das Cachemobil an den empfohlenen Koordinaten abgestellt und habe mich zusammen mit meiner Hündin „Lady“ aufgemacht um die einzelnen Stationen abzulaufen.

Die Aufgaben sind einfach gehalten und die Koordinaten sind sehr gut eingemessen so das es einfach nur ein schöner Spaziergang in netter Landschaft ist.

Am Ende konnte ich mich dann auch erfolgreich im Gästebuch des Finals eintragen.

Die angegebene Wegstrecke des Rundweges kommt auch ziemlich genau mit meinen Aufzeichnungen überein.

Auf dem Rundweg läuft man auch an einem traditional Geocache (GC95YGF) vom gleichen Owner vorbei, den ich mit etwas Glück dann auch noch gefunden habe.

Lady und ich hatten jedenfalls unseren Spaß an der Runde, der Hund genießt es auch wenn ich nicht alle 160 mtr. anhalte und in ihren Augen schon wieder Pause mache. Zurück am Cachemobil gab es für beide noch einen Snack und dann hieß es auch schon wieder: „Danke für den Cache“

 

 

Friesenjung

Ja Ostfriesland ist ein schönes Land,
Wie die Schweiz und Österreich,
Denk dir nur einmal die Alpen weg,
Was da bleibt das ist mein Deich.

Ich liebe Ostfriesland und deshalb genieße ich es das ich einmal in der Woche dort beruflich zu tuen habe und auf dem Rückweg immer Zeit finde mir den einen oder anderen schönen Ort dort anzusehen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.