Forst Iloo

Der Forst Iloo, früher auch Ilohforst genannt, ist ein ca. 1000 ha großer Wald im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Die Waldfläche befindet sich zwischen den Dörfern Timmaspe und Böken. Um 1900 betrug die Waldfläche nur 356 ha, wovon 1913 ca. 100 ha abbrannten. Nach dem Zweiten Weltkrieg litt der Waldbestand sehr durch Abholzung für Reparationen an die Engländer sowie für den Brennstoffbedarf. Während der Flurbereinigung wurden dem Forst Flächen zugeschlagen. Zusätzlich erwarb die Schleswig-Holsteinische Landgesellschaft stillgelegte Agrarflächen, die durch den Staatsforst Neumünster aufgeforstet wurden.

Dort habe ich heute eine kleine Cacherunde abgelaufen.

46 einfache Tradis plus ein Bonuscache, auf der Karte sieht das so aus

und auf Google Earth so

Alle Dosen sind einfach zu finden, hier geht es um den Wald, der ist wirklich schön ist und nach knapp 4 Stunden und 13 km Laufstrecke war ich wieder an den Parkplatzkoordinaten. Dort habe ich den Bonus ausgerechnet und bin dann mit dem Auto dort nahe ran gefahren. Meine Rechnung schien richtig zu sein, ich fand eine wirklich große Box die nett gemacht war.

So kann ich heute eine 100% Found it Quote für mich verbuchen und die grünen Punkte in gelbe Smilies verwandeln.

Und da es ja seit gestern auch wieder neue Souvenire aus „Signal’s Labyrinth“ gibt konnte ich diese beiden gleich heute beide bekommen. So ist der Druck für die nächsten Wochen gleich mal wieder raus… LoL

Dann hatte ich noch das Glück das ich 8 Edelsteine auf diesem Trail finden konnte und somit sieht dieser Tag wie folgt aus:

Wer spektakuläre Caches suchen möchte der ist hier definitiv verkehrt, wer aber gerne mutterseelenallein im Wald unterwegs ist, der ist hier goldrichtig. Ich habe in den vier Stunden tatsächlich niemanden auch nur gesehen, und solche Runden liebe ich ja bekanntlich.

Der Januarsberg

ist auch im Juli eine Reise wert…

Vom höchsten Punkt Steyerbergs, dem Januarsberg, bietet sich ein eindrucksvoller Blick auf die nähere Umgebung, die umliegenden Ortschaften und die landschaftliche Charakteristik mit ausgedehnten Heide-, Wald- und Ackerflächen.

Ich habe mir heute diese Gegend für eine kleine HundeGassiCacheRunde rausgesucht, ich war hier noch nie und so weit weg ist es gar nicht. Natürlich habe ich mir dort ein paar Geocaches rausgesucht um nicht planlos dort rumzuirren.

Das Cachemobil habe ich beim ersten Cache abgestellt und dann sind wir zwei von Dose zu Dose geschlendert, nur einmal haben wir eine nette Frau mit ihrem Labbi getroffen, ansonsten habe ich niemanden gesehen. Das sind ja meine liebsten Runden, einfache Verstecke, gepflegt und gut eingemessen, in einsamer Gegend. Das hat Spaß gemacht und bis auf eine Dose habe ich auch alle finden können.

Da er laut Logs immer mal wieder zwischen den ganzen DNF’s mit einem Fund geloggt wird ist er sicher nur sehr gut versteckt und ich war zu blind. Ein Schelm der böses dabei denkt…

Das hat mir aber nicht den Spaß verdorben, und die Lady hatte auch ihren Spaß.

FAZIT: Keine spektakulären Geocaches, aber eine wirklich schöne Gegend ohne Menschen.

Hier wie immer noch ein paar Impressionen:

 

 

Camp Reinsehlen

Das Camp Reinsehlen ist eine etwa 100 Hektar große und nahezu baumfreie Fläche nahe der niedersächsischen Ortschaft Reinsehlen bei Schneverdingen, die wegen ihrer großen Sandmagerrasenfläche bekannt ist.

Das Gelände hat im 20. Jahrhundert eine wechselhafte Geschichte als Militärflugplatz, Flüchtlingslager und auch als Truppenübungsplatz hinter sich.

Der Namenszusatz Camp leitet sich davon ab, dass das Gelände von 1950 bis 1994 als Basislager für Panzerübungen britischer und kanadischer Streitkräfte in der Lüneburger Heide diente.

Auf dem Gelände wird heute unter anderem eine Hotelanlage betrieben, dort werden Tagungen abgehalten und es gibt einen Kletterpark.

Ich bin das erste Mal auf dieses Gelände aufmerksam geworden als der Geocaching Podcast „Die schweigende Mehrheit 2.5“ darüber berichtet hat und in Erwägung gezogen hat dort einmal ein größeres Event zu organisieren. Woran es damals gescheitert ist vermag ich nicht mehr zu sagen. Ich würde sagen das Gelände wäre eine klasse Location für eine solche Veranstaltung.

Nun liegen dort auch einige Geocaches die ich ablaufen wollte, auf der Karte sah das wie folgt aus:

Morgens um 8:00 Uhr habe ich das Cachemobil an den empfohlenen Parkkoordinaten abgestellt (was auch unbedingt erforderlich ist wenn man den Cache # 02 machen möchte) und von da aus dann zu Fuß der Reihe nach über das Gelände. Ich mag Heidelandschaft sehr und es gibt dort auch einiges zu sehen. Ich bin ja nicht so der Fan von Gadgetcaches, hier habe ich aber tatsächlich einiges gesehen was ich in knapp 15 Jahren Geocaching noch nicht gesehen habe. Einiges hat mich dann doch Hirnschmalz gekostet und einmal habe ich auch den Telefonjoker ziehen müssen. Eine Kletterdose habe ich gesehen, aber nicht geborgen weil der Baum arg voller Harz war und ich mich nicht einsauen wollte. Eine weitere Dose habe ich ebenfalls unversucht wieder verlassen weil dieses Gadget einfach zu frikkelig war und ich für so etwas nicht genügend Geduld mitbringe. Alle anderen waren unterm Strich OK und die Landschaft war beim Bombenwetter eh ein Traum. Am Ende der Runde waren dann 19,2 km auf meinem Schrittzähler und gute 5 Stunden rum. Einen Weg habe ich aus Dummheit allerdings doppelt laufen müssen und deshalb hätten es knapp 3 km weniger sein können. Also merken: „Listing lesen“

Es war ein schöner Cachespaziergang, absolut abwechslungsreiche Dosen, kaum andere Menschen unterwegs in einer schönen Gegend. Caches werde ich hier natürlich nicht spoilern, aber wer in der Nähe ist sollte sich diese Runde einfach mal vornehmen.

Hier noch ein paar Impressionen von dort ohne weitere Erklärungen:

Zeig mir mal die Möpse…

…singt zwar der Mickie Krause, ich meine aber etwas anders.

 

 

 

 

 

 

ist eine Tradirunde in Schleswig-Holstein, in Hemdingen, das ist eine Gemeinde im Kreis Pinneberg.

Die Ownerin mit dem witzigen Nicknamen Mopsmuddi3 hat dort zwölf Petlinge und einen Bonus versteckt.

Das Cachemobil stellt Ihr am besten in der Nähe von dem ersten Tradi GC9RBVK – Total vermopst 1 ab.

Von dort aus kann man dann sehr gut zu Fuß der Reihe nach auf einem Rundweg die anderen Verstecke ansteuern.

Es geht über befestigte Plattenwege

oder gut befestigte Sandwege.

Unterwegs sieht man dann auf mal dieses Kerlchen, ob der aus „Signals“ Familie stammt ???

Mit der Cacherunde hat er aber nichts zu tuen.

Man findet zwölf pinkfarbene Petlinge

mit gepflegten, trockenen Logbüchern.

Bei jedem Petling gibt es einen Hinweis, den solltet Ihr notieren. Wenn Ihr dann alle Hinweise zusammen getragen habt könnt Ihr Euch auf den Weg zu GC9RDKX – Total vermopster Bonus machen.

Dort findet man dann noch einmal einen sehr gepflegten Behälter der auch Platz für Coins oder TBs hat. Ich konnte gleich zwei Codes notieren.

Von dort aus ist es nicht weit zurück zum Cachemobil. Insgesamt bin ich für die Runde 1 Stunde und knapp 15 Minuten gelaufen und hatte somit ca. 5 km auf dem Schrittzähler.

Mir hat der Spaziergang gut gefallen, ich habe außer Hasen und Rehen am frühen Morgen auch niemanden gesehen und konnte überall in Ruhe suchen.

Somit sage ich an dieser Stelle:

Nur die Möpse habe ich leider nicht gesehen…

 

 

Ahlftener Flatt

Das Ahlftener Flatt ist ein Heideweiher, der sich in einer Windausblasungsmulde aus der letzten Eiszeit gebildet hat.

Heideweiher sind flache Stillgewässer, die förmlich dazu einladen, einmal die Schuhe auszuziehen und die Füße im kühlen Nass zu baden. Ein Spaziergang am Ahlftener Flatt lohnt sich jedoch auch zu kühleren Jahreszeiten. Laubfärbung, Schnee oder frisches Frühlingsgrün bieten ein stets faszinierendes Bild, und Vogelbeobachter können mit etwas Glück sogar seltene Wasservögel entdecken.

Es ist Frühling und da wir uns gerne in der Lüneburger Heide aufhalten habe ich heute zusammen mit meiner Frau „Felana“ und unserer Hündin „Lady“ einen Ausflug dorthin gemacht.

Nach diversen Spaziergängen an den Touristenhotspots sollte es dann noch eine Runde sein bei der auch der Hund auf seine Kosten kommt und so sind wir dann noch hierher zum Ahlftener Flatt gefahren.

Dort liegt rund um See eine Tradirunde mit sieben Geocaches und einem Bonus von dem Owner „Lierchen“ der dieser Runde passend den Namen „Frühlingsrunde“ gegeben hat.

Die Runde hat eine wirklich schöne Wegführung in einer sehenswerten Landschaft.

Hier findet man keine ausgefallenen Geocaches, hier ist ganz klar die Gegend und der Weg das Ziel.

Alle Koordinaten sind gut eingemessen, die vorhandenen Hints braucht man eigentlich nicht. Die Runde ist gepflegt und so macht es Spaß dort zu flanieren. Der Bonus benötigt kein Mathestudium und ist somit auch kein Problem.

 

Ob dieser erwähnte Herr nun etwas zu unserem Erfolg beigetragen hat lässt sich aber nicht mit Sicherheit sagen…

… uns hat es jedenfalls gut gefallen und somit haben wir auch hier wieder ein paar Smilies einfangen können.

Danke an den Owner für die Runde und bis bald geschätzte Lüneburger Heide.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.