Reeßum

ist eine Gemeinde, die zur Samtgemeinde Sottrum gehört. Sie liegt im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen nahe Bremen.

In diese kleine Gemeinde zog es mich heute morgen um den dortigen kleinen Traditrail nebst Bonus von Myhnegon als HCGR (HundeCacheGassiRunde) abzulaufen.

Der/die Owner/in ist noch nicht sehr lange in unserem Spiel dabei, haben selber noch nicht all zu viel Funde und solche Runden schrecken mich dann meißtens eher ab. Hier soll aber alles OK sein und so habe ich mich heute mal auf den Weg gemacht.

Das Cachemobil wurde nahe der Nummer 1 abgestellt und von da aus ging es dann der Reihe nach von Versteck zu Versteck.

Zwischen den Feldern gab es nicht so viele interessante Fotomotive und die Dosen zu knipsen wären eventuell Spoiler, also heute nur eine kleine Auswahl.

Auch wenn es „nur“ Wege zwischen Feldern waren, es war eine äußerst schöne Runde und ich habe den „Newbies“ Unrecht getan. Alles abwechslungsreiche Verstecke (da hat jemand alles aufgekauft was es in den GC-Shops an Versteckmöglichkeiten gibt), die Koordinaten sind gut eingemessen und alles ist fair versteckt. Lediglich bei zweien musste ich bissel länger suchen, das ist aber der Jahreszeit und dem Laub geschuldet. Die Bonusziffern wurden notiert und das Ergebnis hatte mich zuerst verwundert, ich hatte bisher einen Bonus immer irgendwie zwischen der letzten Dose und dem abgestellten Cachemobil. Hier lag er völlig anders und macht für mich auch nicht richtig Sinn, aber gefunden ist gefunden.

Zurück am Auto hatte ich dann ca. 6,5 km abgelaufen und war äußerst zufrieden. Bis auf einen Hundemuggel mit zwei Broholmern (die man ja auch nur äußerst selten trifft) war ich alleine auf Feld und Flur. Mit dem hatte ich noch ein langes,angenehmes Gespräch während sich die Hunde spielend beschäftigt haben.

Mein Fazit: „Das hat heute wieder richtig Spaß gemacht!“

Auf dem Rückweg habe ich noch an zwei ausgedienten Telefonzellen halt gemacht die zur Büchertauschstelle umfunktioniert sind und jeweils eine Cache beherbergen.

GC95G2Z – Reeßumer Bücherzelle

und

GC9YJ3C – Schleeßeler Bücherzelle

 

Bevor der Winter kommt

wollte ich gerne noch einmal in Richtung Lüneburger Heide da ich diese Landschaft sehr mag.

Das Tagesziel ging in Richtung Schneverdingen, das liegt mitten in der Lüneburger Heide zwischen Soltau im Süden, Rotenburg (Wümme) im Westen und Buchholz in der Nordheide im Norden. Östlich von Schneverdingen beginnt der Naturpark Lüneburger Heide.

Folgende Ortschaften gehören ebenfalls zu Schneverdingen:

Heber, Hillern und Surborstel

Es gibt dort eine kleine Tradirunde plus Bonus seit dem 15.07.2021 von Krümel08 auf knapp 10 km verteilt.

Zusammen mit Dragon und meiner Hündin Lady (Facebook-Foto-Album) ging es am frühen Morgen auf die Piste.

Am Ziel wurde das Cachemobil geparkt und es ging zu Fuß auf diesen Minitrail.

Die Runde besteht aus 17 Traditionals und einem Mystery, dem Bonus.

Der/die Owner/in schreibt dazu:

„Alle sind recht einfach versteckt damit sie auch gut gefunden werden können und um die Umwelt zu schonen.

Alle Logbücher sind ohne Werkzeug zu erreichen und es braucht auch nichts umgegraben zu werden.“

Uns ging es darum endlich mal wieder gemeinsam eine Tour abzulaufen und natürlich um zu lästern, um zu schacken.

F O T O S T R E C K E

Die Runde lässt sich prima ablaufen, auch wenn es durchgehend befestigte Strassen waren (für Radfahrer sicher eine schöne Runde), es liegen noch 4 weitere Tradis unmittelbar auf der Route und auch der errechnete Bonus war punktgenau zu finden. Uns hat die Runde viel Spaß gemacht und so konnten wir heute unseren Zähler um 22 Punkte vergrößern.

 

Irgendwo im Nirgendwo

Heute habe ich die HundeGassiCacheRunde mal ins Nirgendwo gelegt und dort dann irgendwo auch hier und da einen Geocache gesucht, gefunden und geloggt…

Das Cachemobil an der Nummer 1 abgestellt, der Lady das Geschirr angezogen und los ging es der Reihe nach von Cache zu Cache. Die Runde ist nix spektakuläres, lässt sich aber prima laufen und es gab nur vereinzelt mal Menschen oder gar ein Auto. Am Ende konnte ich 12 gelbe und zwei blaue Smilies auf der Karte verbuchen.

Das Wetter war einfach top, die Gegend echt OK, der Hund hatte Bewegung und so war es eine schöne Runde.

Wie immer am Ende auch hier ein paar unkommentierte Fotos von der Tour:

Neustädter Moor

Das Neustädter Moor ist ein Naturschutzgebiet und liegt nordöstlich von Wagenfeld und südlich von Freistatt in der Diepholzer Moorniederung. 2018 gingen in ihr die ehemaligen NSG Neustädter Moor II, Neustädter Moor-Regenerationsgebiet und Wiesengebiet Neustädter Moor auf.

Dieses Moor ist ein teilabgetorftes, renaturiertes und regenerierendes Hochmoorgebiet. Es besteht aus Hochmoorflächen mit Wollgrasstadien, Moor- und Sandheiden, Feuchtgrünland, Nasswiesen sowie Bruch- und Moorwäldern. Im Zentralbereich sind offene wiedervernässte Hochmoorflächen prägend.

Wertvolle Bereiche sind die im Westen liegenden, nicht abgetorften Hochmoorflächen, deren Torfmächtigkeit bis zu vier Meter beträgt. Es handelt sich um wiedervernässte, sich seit Jahrzehnten regenerierende „Heile-Haut-Flächen“, die nie abgetorft wurden und zwischen den Handtorfstichen erhalten geblieben sind.

Auch die östlich daran angrenzenden, in der Vergangenheit industriell abgetorften Hochmoorflächen zählen zu den wertvollen Flächen. Ganz im Osten des Gebiets wurde hingegen bis Ende der 1990er Jahre Torf abgebaut.

Die Hochmoorflächen in ihren verschiedenen Degenerationsstadien weisen die typischen Pflanzenarten der Hochmoore auf. In den Randbereichen im Norden und Osten sind die Hochmoorflächen mit Moorwäldern durchsetzt. Im südlichen Drittel haben sich Sandheiden entwickelt. Hier ist der Moorkörper max. 1,5 Meter hoch und wird von Sandkuppen durchragt.

Prägend sind zudem die ausgedehnten, meist extensiv bewirtschafteten und wieder-vernässten Grünlandflächen auf ehemaligen Moorstandorten ganz im Westen des Gebietes.

Das Naturschutzgebiet bietet einen Lebensraum für zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Schlingnatter, Moorfrosch und Kreuzkröte sowie Insektenarten wie die Mooshummel sind z. B. im Gebiet zu finden. Für den Kranich stellt es sowohl einen wichtigen Rastplatz auf seinem Zug als auch ein Brutgebiet dar. Auf offenen, wechselnassen Sandstandorten wächst eine Pioniervegetation mit Vorkommen vom Zwerglein.

Ich bin das letzte Mal im November 2009 hier gewesen.

Damals hatte ich den Earthcache GC1RAMWEC#2: Neustädter Moor“ vom Owner Doc.Teddy besucht.

Dort liegen nun zu dem EC noch zwei vielversprechende Adventurelabcaches und ein Multicache.

Diese drei bin ich zusammen mit meiner „Lady“ abgelaufen.

GC85VC4

Der Multi besteht aus 8 Stationen.

Bei den Stationen muss man „nur“ ein paar Informationen ablesen und in eine Formel einsetzen um dann das Final zu finden.

Hier im NSG sicher die beste und einzig mögliche Variante.

Das Cachemobil wurde an den empfohlenen Parkkoordinaten abgestellt, der „Lady“ wurde das Geschirr angelegt (ganzjährige Leinenpflicht) und dann ging es los auf die Runde.

Alle geforderten Aufgaben der ALCs und auch die des Multis konnte ich gut lösen und so war ich nach ca. 2,5 Stunden und guten 8 Kilometern wieder zurück am Parkplatz.

Mir hat es dort heute wie schon damals sehr gut gefallen und somit ist das hier eine kleine Empfehlung aus dem Fegefeuer. Wer dort einmal in der Gegend ist sollte sich diese Runde ruhig einmal antun, es schadet ja auch nix wenn man noch etwas über das Moor dazu lernen kann.

Nun noch wie immer ein paar unkommentierte Photos von der Tour:

Das war eine wunderbare HundeGassiGeocacheRunde…

Godensholt

ist eine Bauerschaft und Ortsteil der Gemeinde Apen im Landkreis Ammerland in Niedersachsen und liegt drei Kilometer südlich von Apen an der Landesstraße 829 und der Bahnstrecke Cloppenburg–Ocholt. Südlich des Ortes liegt das Naturschutzgebiet Godensholter Tief.

Es stellt einen Abschnitt der Niederung des namensgebenden Godensholter Tiefs mit Resten angrenzender, eiszeitlicher Binnendünen unter Schutz. Die Niederung wird überwiegend von feuchten Niedermoorböden mit als Weide oder Mähwiese genutztem Grünland geprägt. Daneben sind Röhrichte sowie feuchte Hochstaudenfluren zu finden. In Teilen stocken von Erle und Esche dominierte Auwaldreste, Waldparzellen und Baumgruppen. Stellenweise befinden sich Altwasser des Godensholter Tiefs. Am Rand des Naturschutzgebietes befindet sich das in einer Ausblasmulde entstandene, rund zwei Hektar große Drakamp-Schlatt, das als Naturdenkmal ausgewiesen ist. Das Schlatt ist von Gehölzen umgeben und grenzt an den südlich des Naturschutzgebietes liegenden Loher Wald. Im Uferbereich des Schlatts siedeln typische Moorpflanzen wie Torfmoose, Sonnentau, Seggen, Sumpfblutauge und Gagelstrauch.

Das hier ein Earthcache hingehört ist ja klar und hier ist es auch so. Der Owner Bohnie hat hier mit GC9DGQP „Gradiella geht baden (oder auch nicht)“ nicht nur ein lustig zu lesendes Listing erstellt, nein, er führte mich mal wieder an einen Ort den ich ohne Geocaching niemals gesehen hätte. Klingt klischeehaft, ist aber nun einmal wirklich so.

Dieser Earthcache war mein heutiges Tagesziel, damit es sich aber lohnt habe ich mir noch ein paar umliegende Geocaches rausgesucht.

Das Cachemobil wurde an den empfohlenen Parkkoordinaten abgestellt, von dort aus ging es dann zu Fuß los.

Auf dem Weg zum EC liegt vom gleichen Owner „Hasi’s blumiger Weg zum Impftermin“, ein Minitrail mit fünf Tradis am Wegesrand. Nett gemacht, sauber und naturverträglich versteckt.

Danach habe ich die passende Letterbox GC9BN9P „Hasi’s Impftermin“ besucht, quasi ein Bonus zum eben genannten Minitrail.

Und wie es dann immer ist, ich mach schnell noch diesen, dann eben noch diesen und da liegt ja auch noch etwas in der Nähe… Ihr kennt das sicher auch.

So kamen dann doch schnell mal eben ca. 10 km auf den Schrittzähler, die Zeit verging aber wie im Fluge und der Wald mit dem Schlatt waren wirklich traumhaft und somit eine Empfehlung wert.

Wenn Ihr also mal dort in der Nähe seid dann besucht den Earthcache und auch die umliegenden Dosen unbedingt. Bis auf einen DNF konnte ich alles problemlos finden, die Dosen in gutem Zustand.

Hier wie immer noch ein paar unkommentierte Impressionen:

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.