Mellinghausen

Mellinghausen ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Siedenburg im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Die Gemeinde liegt etwa acht Kilometer nordöstlich von Sulingen an der stillgelegten Güterbahnstrecke zwischen Sulingen und Nienburg/Weser.

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Mellinghausen, Brake und Ohlendorf sowie dem Ort Schweghaus.

Durch Mellinghausen fließt der Eschbach, ein rund 13 km langer, rechtsseitiger bzw. westlicher Zufluss der Siede.

1124 wurde im Verzeichnis des Klosters Rastede der Ortsteil Oldendorpe (Ohlendorf) in der parochie Millingehusen erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Brake und Ohlendorf eingegliedert.

„Das Wappen der Gemeinde zeigt in einem durch einen schwarzen Faden geteiltem und durch einen schwarzen Pfahlfaden halb gespaltenem Schild oben in Rot eine auf dem Teilungsfaden aufgesetzte goldene Kirche, der Turm rechts und unten in Gold rechts zwei durch Brustfell verbundene rotbewehrte schwarze Bärentatzen, links ein dreiblättriges grünes Kleeblatt.“

Die Kirche von Mellinghausen, von überörtlicher Bedeutung, wurde 1277 erstmals urkundlich erwähnt und ist Johannes dem Täufer geweiht. Die ursprüngliche im romanischen Stil aus Feldsteinen erbaute Kirche wurde 1893 umgebaut. Nach Abriss des alten Chorraumes, wurde ein neuer größerer Chorraum mit Querschiff aus Backsteinen im neuromanischen Stil angebaut. Die beiden Bauabschnitte sind von außen durch die verschiedene Bauweise gut zu unterscheiden.

Ein 1606 errichtetes Mellinghäuser Backhaus ist seit den 1990er Jahren Teil des Kreismuseums Syke.

Heute zog es mich in diese Gegend weil es dort landschaftlich reizvoll sein soll und natürlich auch weil dort ein paar Tradis liegen die auf einer Hunderunde eingesammelt werden wollten.

Angefangen habe ich mit dem „Förster Wald“ # 1 bis #4

Von Dose #4 zurück zum Auto, #5 und #6 mit dem Jeep angefahren.

Dann bei #7 wieder geparkt und zu Fuß bis zur #10 und wieder zurück zum Auto.

Noch einmal umparken um dann die #11 bis #15 abzulaufen.

Der Weg zum Pumpenhäuschen war abenteuerlich…

FAZIT:

Zurück am Auto war der Schrittzähler mehr als zufrieden mit uns. Lady war müde, aber zufrieden. Die Gegend ist trotz der heute sehr matschigen Wege einfach klasse, wir trafen nur einmal einen einsamen Radfahrer, sonst waren wir alleine. Auf Wölfe sind wir heute nicht gestoßen, gut so.

Die Dosen sind nix spektakuläres, alle recht zügig zu finden und bis auf eine waren die Büchsen in Ordnung. Hier ging es, wie fast immer, um den Weg und das Zusammensein mit meiner Lady. Natürlich hat sich das Punktekonto auch gefreut.

 

MYSTERY – GC8FARF – Dakar 2.0 (Nachtcache)

Haua, haua, haua…

Worauf lasse ich mich da eigentlich ein?

Ich habe das Listing des Mysteries durch den Google Übersetzer gejagt da dieses nur in niederländisch verfügbar ist:

Dakar 2.0 (NC) GC8FARF [LINK zum original Listing]

Die oben genannten Koordinaten sind fiktiv. An dieser Stelle finden Sie nichts zum Cache.

_—Willkommen bei Dakar 2.0 (NC)—_

Bei diesem Nachtcache handelt es sich um eine Strecke von etwa 40-50 Kilometern. Der Cache ist so konzipiert, dass er mit einem Auto vervollständigt werden kann. Wenn Sie die Route auf alternative Weise absolvieren möchten, kann es zwischenzeitlich zu Schwierigkeiten mit der notwendigen Stromversorgung kommen. Behalte dies im Kopf. Dieser Cache liegt teilweise auf unbefestigten Straßen. Alle genutzten Straßen sind öffentlich und rund um die Uhr für jedermann zugänglich. Der Cache ist jedoch NICHT rund um die Uhr geöffnet. Neugierig auf die Öffnungszeiten? Dann behalten Sie die Auflistung im Auge. Das hängt von den Sonnenstunden ab!

-Wir empfehlen nicht, den Cache selbst auszuprobieren.

-Dies ist kein untergeordneter Cache.

-Der Wert des Geländes ist ein Durchschnittswert. Der tatsächliche Geländewert hängt vom Wetter der Vortage ab.

-Ein Auto, das höher auf den Rädern steht, hat Vorteile gegenüber Autos, die tiefer auf den Rädern stehen.

Die Geschichte:

In der Dunkelheit von Drenthe wurden die Menschen regelmäßig von einem laut summenden, rasenden Fahrzeug geweckt. Obwohl niemand genau wusste, um welche Art von Fahrzeug es sich handelte, war eines sicher: Für diesen Fahrer ist keine Straße zu schwierig. Ein paar Leute hatten einen Lichtblitz vorbeiziehen sehen, doch bevor man blinzeln konnte, war die Silhouette des Autos bereits in der Dunkelheit verschwunden. Hinterlässt nur eine breite Reifenspur…

Niemand konnte dieses Fahrzeug jemals verfolgen …

Wäre dieser Fahrer eine Nacht lang noch einmal aktiv gewesen, wäre er in der gesamten Region das Gesprächsthema des Tages. Niemand kannte die Person. Niemand wusste überhaupt etwas davon. Er wurde von den Bürgern der Region scherzhaft als „Präsident von Dakar“ bezeichnet. Ein paar Leute haben versucht, den breiten Reifenspuren durch die schlammigen Pisten zu folgen, aber jedes Mal stießen sie auf schwierige Straßen. So schwierig, dass sie die Jagd aufgaben.

 

Und dann kam im Dezember diese trostlose Nacht.

Ein Dorfbewohner war am späten Nachmittag auf einem Parkplatz angekommen, um sich auszuruhen. Allerdings war er so müde, dass er tatsächlich einschlief. Als er aufwachte, war es draußen schon völlig dunkel! Er stieg aus und setzte sich auf eine Bank am Rande eines Rasens irgendwo in der Nähe von Dwingeloo. Der Boden unter seinen Füßen begann langsam zu beben. Er hörte und sah ein vorbeifahrendes Fahrzeug, das seinesgleichen sucht. Er erstarrte für einen Moment, als er diesen Riesen auf sich reiten sah. „Fliegt das Auto wirklich links in diesen Weg?“ er fragte sich.

 

Er kroch von der Bank und ging so leise er konnte auf das Auto zu. Er versteckte sich für eine Minute hinter jedem dicken Baum. Er konnte noch nicht viel sehen… dachte er; Wenn das schief geht, muss ich Beweise hinterlassen … Und so steckte er hinter jedem Baum, an dem er stand, eine Reißzwecke in den Baum. Er war fast da, als ihm plötzlich ein riesiger LED-Scheinwerfer direkt ins Gesicht schien. Er sah zwei Gestalten. Einer war deutlich größer als der andere und es sah aus, als wäre sein Gesicht in Stoff gehüllt. Der andere schien aus der Ferne ein schüchterner Typ zu sein. Als der Mann bemerkte, dass er erwischt worden war, sah er, wie die beiden Gestalten auf das Auto zuliefen. Plötzlich legte das Auto den Rückwärtsgang ein und stürzte dann in Richtung Wittelte.

Benommen und verlassen stand der Mann da im Dunkeln … War ihm das wirklich passiert? An der Stelle, an der das riesige Auto rückwärts fuhr, lag ein Ordner mit der Aufschrift „Abholung des Assistenten“. In diesem Ordner befanden sich 5 Fotos. Auf der Rückseite waren Buchstaben.

 

Obwohl er erleichtert und bewundert war, hielt es der Mann für klug, nach Hause zu gehen. Es war 02:00 Uhr, als er es sofort per WhatsApp an seine Freunde senden musste. „Ich habe den Präsidenten von Dakar gesehen! UND ER WAR NICHT ALLEIN!“ Damit die gefundenen Fotos niemals verschwinden, hat der Mann die Fotos auf dieser Website online gestellt; damit sie nie vergessen werden. Würde sich jemals wieder jemand mit dem Präsidenten von Dakar in Verbindung setzen?

A:

B:

C:

D:

E:

Parken und starten bei:

N52.48.(C+D)CA

E006.19. CBE

Vor Ort? Folgen Sie den Feuernadeln für das Dakar 2.0 (NC) Briefing

 

 

 

Folgende Fragen müssen Sie beantworten können:

Ab welchem ​​Jahr wurde die Dakar auf einem völlig anderen Kontinent ausgetragen?

Wie viele verschiedene Fahrzeugtypen nehmen an der Rallye Dakar teil?

Wie viele Teilnehmer waren 2018 bei der Dakar am Start?

 

Im Namen des Präsidenten muss ich Ihnen diese Informationen im Voraus mitteilen.

 

Dieser Cache ist sehr herausfordernd.

DIE ANFAHRT ERFOLGT AUF EIGENE GEFAHR.

Mindestanforderungen:

-Fahrzeug mit ausreichend Kraftstoff.

-Smartphone mit mobilem Internet mit der Funktion „Hotspot“*

-Zwei USB-Ladepunkte im Auto ODER…

-Powerbanks mit viel Kapazität.

– Ausreichend Powerbanks bzw. Lademöglichkeiten für das Smartphone im Auto. (inkl. Kabel!)

 

Umfangreiche Liste an Optionen:

-Planken zum Ausfahren aus Schlamm.

-Winde, um Sie aus dem Schlamm zu ziehen.

-Powerbank zum Aufladen Ihres Smartphones.

-Kabel zum Aufladen Ihres Telefons vom Auto aus.

-Extra Smartphone rein zum Navigieren.

-Taschenlampe (man braucht sie hin und wieder).

-Teelicht; für den Fall, dass Sie unterwegs sind, um es im Auto warm zu halten.

– Genügend Essen und Trinken.

-Stift zum Protokollieren.

-Voller Kraftstofftank.

-Auto, das hoch auf den Rädern steht.

-Gesunde Portion Ausdauer; Aber wissen Sie, wann Sie aufhören müssen.

Die meisten davon werden Sie (hoffentlich) nie brauchen.

 

HOT-SPOT-FUNKTION

* Während dieses Caches ist es wichtig, dass Sie Ihr Smartphone in einen WLAN-Hotspot verwandeln. Stellen Sie also sicher, dass Sie wissen, wie das funktioniert. Das Einrichten eines WLAN-Hotspots dauert (höchstens) ein paar Minuten. Sobald es eingerichtet ist, funktioniert es „von alleine“. Ich kann die Einrichtung nicht genau beschreiben, da sie bei jedem Telefon etwas anders ist. Dennoch habe ich ein paar Links, die es einfacher machen:

 

Android:

            Gehen Sie zu „Einstellungen“ > „Mehr“ > „Mobile Netzwerkfreigabe“ (Name kann abweichen)

 

Unter „Portabler WLAN-Hotspot“ können Sie Ihren Hotspot einstellen. Geben Sie Ihrem Hotspot einen Namen, wählen Sie WPA2 als Sicherheitsmethode und legen Sie ein sicheres Passwort fest

Für ein sicheres Passwort kombinieren Sie am besten Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbole. Was Sie sich auch leicht merken können

Nachdem Sie Ihren Hotspot aktiviert haben, erscheint ein Symbol im Benachrichtigungsbildschirm. Hier sehen Sie auf einen Blick, wie viele Geräte mit Ihrem Gerät verbunden sind.

 

iPhone:

           Gehen Sie zu „Einstellungen“ (der Name ist auf jedem iPhone gleich, egal ob Sie das neueste oder ein älteres Modell haben).

 

Aktivieren Sie WiFu auf Ihrem iPhone (auch wenn kein Netzwerk verfügbar ist)

Kehren Sie zu „Einstellungen“ zurück und navigieren Sie zu „Mobilfunknetz“.

Tippen Sie auf „Persönlicher Hotspot“ und aktivieren Sie die gleichnamige Option

Legen Sie für den WLAN-Zugriff ein sicheres Passwort fest

 

Windows Phone:

           Gehen Sie zu „Einstellungen“ > „Netzwerk & WLAN“ > „Mobiler Hotspot“.

 

Wählen Sie unter „Meine mobile Datenverbindung teilen über“ die Option „WLAN“.

Wählen Sie „Bearbeiten“ > geben Sie einen neuen Netzwerknamen und ein neues Passwort ein > „Speichern“

Aktivieren Sie „Meine mobile Datenverbindung mit anderen Geräten teilen“. Sie können WLAN nicht nutzen, wenn der mobile Hotspot aktiviert ist

Während des gesamten Caches muss sich das Telefon im Hotspot-Modus befinden. Das kostet viel Kraft! Stellen Sie sicher, dass Sie über genügend Lademöglichkeiten verfügen.

 

Der Cache ist derzeit von 20:00 bis 05:00 Uhr geöffnet

 

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um sich zu registrieren; Maximal zwei Teilnehmer pro Abend.

TERMINPLANER

 

Zusätzliche Hinweise – HINT:

-Fehlt da ein Punkt? funktioniert es nicht?

Bitte kontaktieren Sie uns per WhatsApp oder SMS: 0621393564 (FrisianPride) oder 0613731161 (deBoenjo).

Wir hoffen, dass wir zu diesem Zeitpunkt erreichbar sind.

**Im Katastrophenfall ist es für Sie nutzlos.**

Dr. Google hat einiges recht lustig, oder sollte es merkwürdig heißen, übersetzt. Sollte mir das Angst machen?

Jetzt heißt es aber erst einmal „Mystery lösen“ und das wo ich doch Mysteries sooo sehr liebe…

Kennt Ihr das auch?

Ihr bekommt etwas nur am Rande mit und sofort brennt es sich im Schädel ein „DAS WILLST DU AUCH!“

So ging es mir als ich die Podcastfolge „CF348 – Ab durch das Schilf“ von der CacHeFreQueNz gehört habe.

Dort erwähnten sie gegen Ende der Episode einen Nachtcache der sehr interessant klang, leider versäumten die Jungs es dann diesen zu verlinken. Nachdem ich das moniert hatte wurde dieser Link in der nächsten Episode „CF349 – Gewicht auf der Achse“ nachgeholt.

Es handelt sich um einen Multi in den Niederlanden, in der Nähe von Grou.

GC65GK2 – Dakar (NC) – Release: 22.10.2015 – D3.0/T4.0 – Owner: geocaching Dakar

Die Jungs von der Cachefrequenz haben es geschafft das ich nun unbedingt diesen Multi machen möchte und es gab auch schon Bemerkungen von Ihnen das sie diese Tour gerne miterleben möchten. Da zwei Fahrzeuge im Outback immer besser sind als eines wollen wir Frank & Renè, ebenfalls Podcaster eines GC-Podcastes (podKst) fragen ob sie nicht auch Lust auf solch ein Abenteuer haben. Frank ist bekanntlich der neue Besitzer vom gelben Biest und das ist ja auch geländetauglich wie man weiß.

Ich bin sozusagen in Planungsphase I gegangen und beschäftige mich mit dem Listing das es auf niederländisch und zum Glück auch auf englisch gibt. Dazu habe ich schon mal ein Tourlogo gebastelt, wer weiß, vielleicht gibt es das dann ja auch in ähnlicher Form als Token, Woodcoin oder … ach, was weiß denn ich.

Es gibt außerdem noch einen weiteren Cache von den Ownern, der nicht weniger spannend zu sein scheint.

GC8FARF – Dakar 2.0 (NC) – Release: 27.10.2019 – D3.0/T4.0 – Owner: geocaching Dakar

Dieses Listing ist allerdings nur auf niederländisch verfügbar und ich muss mal schauen ob ich da überhaupt durchblicke um an vernünftige Koordinaten zu kommen und diesen Mystery knacken kann?!

Es sieht also so aus das es ein ganzes Wochenende im Nachbarland werden könnte.

Planungsphase I hat jedenfalls begonnen und ich werde Euch auf dem laufenden halten ob und wann es zu dieser Tour kommen könnte.

Ich bin jedenfalls heiß wie Frittenfett…

Asterix und der Kupferkessel

ist ein weiterer Multicache von der Ownerin Schnecki007. Ich hatte ja letzte Woche „Tilda“ verfolgt und fand den Multi echt nett und so habe ich das Profil der Ownerin gestalkt um zu sehen was sie sonst noch so im Angebot hat.

Meine Wahl fiel auf:

GC6BB4V – Asterix und der Kupferkessel

und

GC6EJKB – Asterix und der Kupferkessel – BONUS

Auf Google Earth sah es nach einem schönen großen Waldgebiet aus und ich wurde nicht enttäuscht, das war echt hammerschön dort.

Das Cachemobil in der Nähe vom Start geparkt

von da aus ging es mit der „Lady“ von Wegpunkt zu Wegpunkt.

ACHTUNG AMEISEN !!!

DANKE

Es waren sehr gut eingemessene Koordinaten, tricky Verstecke und die Aufgaben waren nicht immer leicht, aber doch machbar.

Mit Pausen haben wir dann knapp 4 Stunden für ca. 9 km Wegstrecke gebraucht bis wir vor dem Final standen.

Es waren so um die 15 Stationen, für einige musste man an zwei Locations suchen um Nord und Ost zusammen zu tragen. Nur damit ging es dann weiter.

Wer gerne durch den Wald stromert, ob mit oder ohne Hund, hier ist er sehr gut aufgehoben und wenn man dann noch das Rätsel am Ende lösen kann geht es weiter zum Bonus dieses Multicaches.

UPS, beim betrachten dieses Fotos sehe ich gerade das ich meiner Zeit mal wieder voraus bin, das Logdatum ist falsch, heute ist der 17. Juni 2023. Na ja, damit kann die Ownerin sicher gerade so eben leben denke ich.

So, nu aber los zum Bonus…

Hamwiede

ist ein Stadtteil von Walsrode im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen.

Das Dorf liegt nordwestlich des Hauptortes Walsrode an der Lehrde. Westlich des Ortes verläuft die Bundesautobahn 27, durch den Ort die Kreisstraße 124.

In Hamwiede gibt es keine Straßenbezeichnungen, sondern nur Hausnummern, nach denen sich Einwohner, Postboten, Lieferanten und Besucher orientieren müssen.

Der Ort soll im Jahre 1267 gegründet worden sein. Am 1. März 1974 wurde Hamwiede in die Stadt Walsrode eingegliedert.

Zusammen mit meinem guten Freund „Dragon“ und meiner „Lady“ habe ich mich heute in diese Gegend aufgemacht um eine empfohlene, vielversprechende Tradirunde abzulaufen.

Das Cachemobil wurde im Ort abgestellt, von dort aus ging es dann zu Fuß auf die Runde.

Am Ende sollte dann noch der Bonus gespielt werden für den man eine 9-Volt-Block-Batterie benötigt. Ansonsten ist es gut wenn man eine Pinzette einpackt und eine 1-Cent-Münze in der Tasche hat um alle Aufgaben lösen zu können.

FAZIT: Es hat sich gelohnt, abwechslungsreiche Verstecke, einige sehr tricky, andere einfacher, aber immer perfekte Koordinaten. Der Wald war echt der Hammer und die Wegführung gut gewählt.

Dragon und mir hat diese Runde ausgesprochen gut gefallen

und Lady hatte auch genug zu schnüffeln und zu beobachten…

(Storch, Fasan, Dammwild, Rehe, Hasen und sogar einen Marderhund sowie zwei Adler die ihre Kreise drehten)

Auf dem Heimweg ist uns dann noch eine schöne alte Angeldose aus 2014 ins Auge gefallen und wir haben dort noch einen Stop eingelegt. (GC52XXM – 64m ü NN – Team „alteMänner“ – 20.04.2014)

Damals waren die Biltemacaches noch nicht so weit verbreitet, heute wuchern sie ja wie Pickel aus der Erde. Dieser hatte eine nette Dose, war in angemessener Höhe zu sehen und gar nicht so leicht vom Baum zu holen. Am Ende waren wir aber auch hier erfolgreich und so ging ein toller Cachetag zu Ende.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.