Forst Iloo

Der Forst Iloo, früher auch Ilohforst genannt, ist ein ca. 1000 ha großer Wald im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Die Waldfläche befindet sich zwischen den Dörfern Timmaspe und Böken. Um 1900 betrug die Waldfläche nur 356 ha, wovon 1913 ca. 100 ha abbrannten. Nach dem Zweiten Weltkrieg litt der Waldbestand sehr durch Abholzung für Reparationen an die Engländer sowie für den Brennstoffbedarf. Während der Flurbereinigung wurden dem Forst Flächen zugeschlagen. Zusätzlich erwarb die Schleswig-Holsteinische Landgesellschaft stillgelegte Agrarflächen, die durch den Staatsforst Neumünster aufgeforstet wurden.

Dort habe ich heute eine kleine Cacherunde abgelaufen.

46 einfache Tradis plus ein Bonuscache, auf der Karte sieht das so aus

und auf Google Earth so

Alle Dosen sind einfach zu finden, hier geht es um den Wald, der ist wirklich schön ist und nach knapp 4 Stunden und 13 km Laufstrecke war ich wieder an den Parkplatzkoordinaten. Dort habe ich den Bonus ausgerechnet und bin dann mit dem Auto dort nahe ran gefahren. Meine Rechnung schien richtig zu sein, ich fand eine wirklich große Box die nett gemacht war.

So kann ich heute eine 100% Found it Quote für mich verbuchen und die grünen Punkte in gelbe Smilies verwandeln.

Und da es ja seit gestern auch wieder neue Souvenire aus „Signal’s Labyrinth“ gibt konnte ich diese beiden gleich heute beide bekommen. So ist der Druck für die nächsten Wochen gleich mal wieder raus… LoL

Dann hatte ich noch das Glück das ich 8 Edelsteine auf diesem Trail finden konnte und somit sieht dieser Tag wie folgt aus:

Wer spektakuläre Caches suchen möchte der ist hier definitiv verkehrt, wer aber gerne mutterseelenallein im Wald unterwegs ist, der ist hier goldrichtig. Ich habe in den vier Stunden tatsächlich niemanden auch nur gesehen, und solche Runden liebe ich ja bekanntlich.

Endlich mal Sonne

…und dann war mein Termin in Hamburg auch noch relativ schnell vorbei.

 

 

 

 

 

 

Also auf dem Rückweg runter von der Autobahn und in den Landkreis Harburg gefahren weil es dort die „Sunderrunde“ gibt.

Ich meine diese Empfehlung habe ich in dem Podcast „Die schweigende Mehrheit 2 1/2“ in der Folge 36 gehört und hatte sie deshalb auf der Lesezeichenliste.

Ich verlinke hier mal den Bonus dieser Runde, die dazu gehörigen anderen Dosen findet Ihr dann schon alleine.

Sunderrunde Bonus – GC9CWN6

Wer gerne im Wald unterwegs ist und niemanden zu Gesicht bekommen möchte ist hier gut aufgehoben. Die Runde hat nahe der Nummer 1 einen Parkplatz, von dort aus geht man am besten zu Fuß der Reihe nach die Serie ab. Fahrrad ist nur bedingt möglich, mit dem Auto geht es gar nicht. Nein, auch mit dem Jeep nicht. Gutes Schuhwerk ist allerdings zu empfehlen, je nach Wetterlage kann es dort sehr matschig sein. Ich war erstaunt das es dort so hügelig ist, aber so tut man wenigstens ein wenig für seine Punkte. Alle Dosen sind abwechslungsreich und fair versteckt. Gut eingemessene Koordinaten machen das Ganze dann auch sehr leicht alles zu finden. Ein paar leichte Klettereinlagen sind auch dabei, ansonsten habe ich außer dem Kuli zum loggen kein weiteres Equipment benötigt.

Lediglich bei der Nummer 4, einer kleinen Klettereinlage hatte ich Pech, dort war nur noch die Halterung im Geäst, eine Dose war auch am Boden nicht zu entdecken.

Alle anderen habe ich loggen können und mit den notierten Bonusziffern war auch der Bonus kein Problem.

Diese Runde ist eine klare Empfehlung von mir.

Hier noch ein paar Impressionen von unterwegs:

Da ich mit dieser Runde schneller durch war als erwartet habe ich das Cachemobil noch einmal ein paar hundert Meter umgeparkt und habe auch noch eine Angelrunde rangehängt. Diese Runde hat neun Angeldosen und einen Bonus von den gleichen Ownern wie die obige Sunderrunde. Auch hier der Bonus verlinkt.

Angeln am Sunder Bonus – GC9K8C2

Gut gepflegt, schöne Halterungen, moderate Höhen zwischen Wiesen und Feldern. Ansonsten eine Angelrunde wie hundert andere eben auch. Bei dem Wetter wollte ich einfach noch ein bissel laufen und so sind am Ende bummelige 10 km dabei rausgekommen.

Mit dieser Runde konnte ich auch das aktuelle Souvenir von „Reach the Peak“ bekommen denn ich habe die benötigten Punkte von 6.960 zusammen.

Fazit: Es war tolles Wetter, ich habe mich bewegt, habe ein Souvenir bekommen und die Fundstatistik hat ein paar Funde mehr auf dem Zähler. Mir hat es gut gefallen.

Adventure Lab „MunA Dünsen“

Heute habe ich mal wieder einen dieser Adventure Lab Geocaches gespielt. Eigentlich finde ich diese Variante des Geocachings ja eher langweilig, ich bevorzuge doch eine reale Dose in einer netten Gegend. Dieser Cache liegt nun aber auf einem ehemaligen Militärgelände, der Munitionsanstalt in Dünsen. Dort bin ich sehr gerne auch einfach mal so mit meinem Hund unterwegs, da es dort doch immer wieder etwas neues zu entdecken gibt.

Als nun die Notification zu einem neuen Abenteuer reinkam wurde ich neugierig.

„Die Munitionsanstalt (Muna) Dünsen“

Der Blick auf den Owner, „MANTLAU„, bestätigte mich dann diesen Cache zu spielen, dieser Owner ist nämlich in unserer Region für qualitativ hochwertige Geocaches bekannt.

 

Hier der QR-Code zum direkten Zugang in der Adventure-Lab-App:

Das Listing sagt: 5 Standorte, ca. 5 km Wegstrecke, Aufwand ca. 1,5 bis 2 Stunden

Es gibt dann auch noch einen „richtigen“ Geocache als Bonus zu dieser Runde [GC91V1K]

Die Informationen zu diesem Bonus gibt es wenn man die 5 Standorte des AdventureLabCaches erfolgreich gemeistert hat.

 

Gegen 10:00 Uhr ging es dann los, das Cachemobil wurde an den angegebenen Parkkoordinaten abgestellt, Lady bekam das Geschirr angezogen, das Handy zeigte die Richtung zur ersten Station an.

(Ich hoffe das ich im T-Mobile-Netz heute überall Netz habe)

 

 

 

FAZIT:

Wer auf verlassene Orte steht für den ist diese Runde optimal geeignet. Alle Standorte sind auf guten Wegen erreichbar, die Aufgaben sind machbar und ich hatte mit meinem T-Mobile-Netz überall LTE Empfang. Für die Berechnung des Bonuscache braucht man zum Glück kein Mathematikstudium und die Finaldose ist wieder eine liebevolle Arbeit von Capt’n Mantlau.

Mein Schrittzähler hat mir am Ende dann 4,15 km angezeigt und ich habe dafür 85 Minuten zu Fuß gebraucht. Unterwegs begegnete uns ein einzelner Radfahrer, ansonsten waren Lady und ich alleine unterwegs.

Wer nun noch Lust hat ein paar Fotos von unterwegs anzuschauen kann dieses ab hier tun:

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit,

schönes Wochenende,

LOUIS CIFER

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.