Süßwasserwatt

Ein weiterer kleiner Meilenstein stand heute an, ich wollte gerne meinen 7.500sten Fund machen.

Dazu fehlten mir noch 6 Funde und so bin ich heute in der Gemeinde Apen gewesen.

Dort gibt es einen Earthcache (GC1CPM5) „Süßwasserwatt“ vom Owner Baumsucher mit der Wertung D1/T1.

Diesen hatte ich mir ausgesucht um dort einen weiteren kleinen Meilenstein zu setzen.

Schwierigkeit und Gelände lies vermuten das man kein Geologiestudium braucht um die Aufgaben zu erfüllen.

Vorher musste ich aber noch 5 Tradis suchen und hoffentlich auch finden damit der EC dann auch der passende Fund wird. Zur Vorsicht habe ich mir 6 Stück rausgesucht die dort in der Nähe liegen.

GC8YXE3 – Den Lebenden zur Mahnung – Augustfehn I – D1.5/T1.5 – Cachehunter!

GC7REAX – Hengstforde einst ein Hafenort – D1.5/T1.5 – Baumsucher

GC91G4H – Hengstforder Mühle – D1.5/T2.0 – Baumsucher

GC7VV20 – Springbrunnen in Apen – D1.5/T1.5 – Baumsucher

GC9AQ5J – 3 Sportler am R(echt)eck – D1.0/T2.9 – Baumsucher

Diese fünf haben schon mal gut geklappt, alle liegen an schönen Plätzen, sind gepflegt und die Koordinaten stimmen perfekt.

Dann kann es ja nun zum Earthcache gehen…

GC1CPM5 – Süßwasserwatt – D1.0/T1.0 – Baumsucher

Die geforderten Aufgaben waren dann auch tatsächlich leicht zu ermitteln und dem Owner direkt vor Ort übermittelt. Dazu noch ein aussagekräftiges Beweisfoto das ich tatsächlich vor Ort war.

Es dauerte auch gar nicht lange da kam schon eine Rückantwort das alles in Ordnung ist.

Somit konnte ich heute hier meinen 7.500sten Fund zelebrieren. Das Wetter war super, ich hatte die Plattform für mich alleine. Noch ein paar Erinnerungsfotos gemacht und dann ging es heimwärts.

Nun bleibt mir nur noch eines zu sagen: „THANKS FOR THE CACHE“

… nächster Halt beim 8.000sten Fund …

LOUIS CIFER

Ausflug zum Schicksalsberg

Ich surfe öfters über die Geocachingkarte um nette Runden zu finden. Dabei bin ich im Raum Hannover auf die Runde „Unter dem Schicksalsberg“ gestolpert. Die Wertungen klingen spannend, die bisherigen Logs machen neugierig und die Verstecke scheinen abwechslungsreich zu sein. Es handelt sich dabei um einen Rundweg bestehend aus Tradis, Multis, Mysteries, Letterboxen und Wherigos reverse. Insgesamt sind es so 15 Geocaches die es zu finden gibt. Auf der Runde gibt es dann einen weiteren Tradi der quasi auf dem Weg liegt. Eine Parkmöglichkeit gibt es nahe dem Startpunkt und das Gelände scheint einiges für uns bereit zu halten. Von der angegebenen Parkmöglichkeit, vorbei an allen Caches ist die Wegstrecke mit knapp 8 km angegeben. Das Ganze sollte also in ca. 3 bis 4 Stunden machbar sein. Eine Angel sollte man dabei haben. Die Owner sind übrigens Strandkind76 und BillMiner und die sind ja bekannt für qualitativ hochwertige Geocaches. Wem das noch nicht genug ist der sollte sich mit den umliegenden Mysteries beschäftigen, in diesem Gelände kommen nämlich so die teilweise größeren Strecken zwischen den einzelnen Caches zustande. Ich lasse die aber erst einmal unbeachtet da es sich hierbei um sogenannte Challengecaches handelt und ich die geforderten Aufgaben nicht erfülle.

Vom regulären Parkplatz kommt man an diesem Cache fast vorbei, ein kurzer Umweg lohnt immer:

GC65V2J – [Tradi] – Geoheimnisse SchAHAtzsuche: SAHAra – (D3.0/T1.0)

(Dieser ist allerdings nur zu den regulären Öffnungszeiten spielbar)

 

Und danach geht es dann endlich los:

GC8DXVY – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – Der Erklärbär – (D4.0/T3.0)

GC83MJW – [Mystery] – Unter dem Schicksalsberg – 01 – (D2.0/T3.5)

GC83MK1 – [Wherigo reverse] – Unter dem Schicksalsberg – 02 – (D4.0/T2.0)

GC83MK7 – [Multi] – Unter dem Schicksalsberg – 03 – (D4.5/T3.0)

GC83MKF – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 04 – (D4.5/T2.0)

GC83MKN – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 05 – (D4.5/T4.0)

GC83MKY – [Letterbox] – Unter dem Schicksalsberg – 06 – (D1.0/T3.0)

GC83MM3 – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 07 – (D1.5/T3.5)

GC83MMC – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 08 – (D4.5/T4.5)

GC83MMJ – [Wherigo reverse] – Unter dem Schicksalsberg – 09 – (D4.0/T4.0)

GC83MMP – [Multi] – Unter dem Schicksalsberg – 10 – (D4.5/T3.5)

GC83MMW – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 11 – (D4.0/T4.5)

GC83MN0 – [Mystery] – Unter dem Schicksalsberg – 12 – (D3.5/T3.5)

GC83MN6 – [Tradi] – Unter dem Schicksalsberg – 13 – (D4.5/T3.0)

GC83MN9 – [Letterbox] – Unter dem Schicksalsberg – 14 – (D1.0/T3.5)

Irgendwo dazwischen kann man noch diesen suchen:

GC8JDMH – [Tradi] – Durch den Düsterwald – In Memoriam – (D1.0/T4.0)

* * * * * * * * *

Diese Cachereihe ist aus allen Richtungen gut zu erreichen, sie liegt quasi im Dreieck der Autobahnen A2, A7 und A37. Man sollte aber unbedingt die Parkkoordinaten aus dem Listing nutzen und nicht vor der Deponie parken. Dort versteht man nämlich keinen Spaß und Ihr habt sicher auch keine Lust Euer Auto vor der Heimfahrt wieder auszulösen. Abschleppen kostet nämlich richtig viel Geld. Und wie oben schon erwähnt sind es von der Parkkoordinate über die gesamte Serie bis zurück zum Cachemobil ja gerade einmal knapp 8 km, das ist ja nun wahrlich nicht sehr viel.

* * * * * * * * * * 

STORYBOARD


(Zitat aus dem Listing)

Meine Zeit in den Totensümpfen

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von den seltsamen Halblingen auf ihrer Reise durch Mittelerde?

Wenn ihr denkt, dass das hart war, habt ihr meine Geschichte noch nicht gehört, denn ich musste sie ganz allein bestehen.

Ihr wollt etwas darüber erfahren?

Dann folgt mir doch einfach.

* * * * * * * * * *

Heute (16.06.2021) habe ich mich zusammen mit Dragon auf den Weg nach Hannover gemacht um den Schicksalsberg zu bezwingen…

Pünktlich um 08:00 Uhr habe ich den Drachen abgeholt und von dort aus sind es dann gute 120 km ‚gen Hannover zum empfohlenen Parkplatz. Dank des zähen Verkehrs sind wir etwas später gestartet wie geplant. Um 09:30 Uhr standen wir an dem ersten Cache, das Gelände der Müllverwertung hatte geöffnet. Der Cache ist OK aber eher nix spektakuläres.

Danach ging es dann in Richtung Schicksalsberg zur Nr. 01

Na das geht ja gut los, sind wir blind? Was haben wir hier gesucht… Angelcache, viel Laub, aber der muss doch da sein. Gerade als wir aufgeben wollten rief der Drache: „Nehmen wir doch diesen.“ Der lag nämlich am Boden im hohen Gras. Glück muss man halt auch mal haben. Wir haben ihn dann so aufgehängt wie es dem Spoilerbild im Listing nahe kommt. Die Owner wurden darüber informiert.

Von da an flutschte es bis zur Nummer 11, alles konnte gut ermittelt und gefunden werden. Die Gegend ist super, wenn man die ersten drei erledigt hat, die laufen nämlich noch parallel zur Autobahn und dadurch ist es ziemlich laut. Ab da wird es traumhaft ruhig, wir haben die ganze Zeit niemanden gesehen oder getroffen. Wald, Moor, Heide, etc. einfach Klasse.

Die Runde ist nur zu Fuß machbar, Auto geht gar nicht, Fahrrad und Kinderwagen ist nicht zu empfehlen.

Bei der Nummer 11 haben wir dann das erste Mal wirklich verzweifelt gesucht. Der kleine Fiesling war einfach nicht zu finden… OK, dann doch den TJ, der eine Teil der Owner hatte mir netterweise eine Telefonnummer im Vorfeld gegeben. Eine WhatsAppNachricht geht, anrufen bitte nicht, hieß es. Also wurde geschrieben und um Hilfe gebeten, und wie es manchmal so ist, kaum abgeschickt hatte wieder einmal Dragon den richtigen Blickwinkel und rief „Ich hab‘ ihn“ So konnte ich gleich unseren Erfolg wieder verschicken. Wir hatten ein breites Grinsen im Gesicht. So ging es dann weiter bis zum Ende, beim letzten durften wir dann noch eine richtig große Box finden. So macht cachen echt Spaß.

Wir sind dann doch noch die ChallengeCaches angelaufen weil Dragon die gestellte Aufgabe erfüllen konnte. Ich stehe nun auch im Logbuch, aber online loggen geht bei mir halt nicht. So sind wir insgesamt gute 10 km unterwegs gewesen, hatten viel Spaß und waren komplett erfolgreich.

Wir würden diese Runde uneingeschränkt empfehlen, geben Euch sogar einen Tip mit auf die Runde: „Listing lesen hilft manchmal eben doch.“ In den Texten findet man nämlich doch einige Hinweise die zum Fund führen. Dazu auch jeweils die Attribute anschauen, das hilft auch weiter.

 

Viel Spaß und Gruß vom Teufel mit dem Drachen

Temu_Dshin * Dir zum Geleit

Thomas Volkmann

Tommi

Temu_Dshin

*23.05.1967

+22.04.2021

Am 22. April 2021 hat unser Freund Temu_Dshin den kurzen, aber sehr schmerzvollen Kampf gegen den Krebs verloren.

Wir alle waren sehr bestürzt über diese Nachricht und wollten es einfach nicht glauben.

Ich hätte ihn sehr gerne noch einmal in seiner Wahlheimat Wien besucht, leider hat Corona das nicht mehr zugelassen.

So musste dann seine Verabschiedung in Wien im ganz kleinen, engsten Rahmen stattfinden.

Sein letzter Wunsch war es aber das er seine endgültige Ruhestätte zuhause in Brandenburg bekommen möchte.

So ging seine Urne dann am 19.05.2021 auf die Reise zu seiner Familie.

Thomas war sehr naturverbunden und so ist es nicht verwunderlich das er sich einen Friedwald gewünscht hat.

Dort fand am 04.06.2021 um 13 Uhr die Beisetzung der Urne statt.

Seine Familie hat ihm einen sehr schönen Baum ausgesucht.

Ein freier Redner hat wirklich sehr schöne Worte gefunden, es hätte nicht treffender sein können.

Er hat Gefühl gezeigt und machte einen wirklich kompetenten Eindruck.

Es wurde nicht runtergeleiert, sondern mit Gefühl, Charme und sogar etwas Witz gesprochen.

Mir hat es sehr gut gefallen.

Diese Rede fand an einem schönen Ort, draußen, im Wald statt.

Danach ging es dann Corona bedingt mit großem Abstand zwischen den Trauernden zum Baum.

Dort wurden wieder ein paar Worte gesprochen und jeder einzelne konnte sich noch von Tommi verabschieden.

Familie, Freunde, alte Schulkameraden, Exkollegen und eine kleine Abordnung für die Geocacher.

Ich fühlte mich sehr geehrt als die Einladung der Familie kam.

Ebenso durften weitere 4 der engsten Geocachingfreunde kommen.

Das waren Ursula, Christian, Elena & Meik sowie Lutz.

Uli, die Lebenspartnerin von Thomas hat sich sehr gefreut das wir da waren.

Ich weiß aber auch das Thomas noch unendlich mehr Freunde in diesem Hobby hatte.

Es wären sicher sehr viele gerne dabei gewesen.

Wir mussten aber den Wunsch der Familie respektieren das es eben nur maximal 5 sind.

Also alle anderen bitte nicht auf uns böse sein das wir nichts gesagt haben.

Aber vielleicht möchte ja irgendjemand zu einem späteren Zeitpunkt einmal den Baum besuchen ?!

Thomas hört Dir sicher gerne noch einmal zu.

Seinen letzten Ruheort hat er im FriedWald Nuthetal-Parforceheide gefunden.

 Phillippsthaler Dorfstrasse – 14558 Nuthetal

Koordinaten des Parkplatzes: N52°20.443 E013°09.222

und der Baum trägt die Bezeichnung NUT 1060 (siehe Lageplan)

Er wird sich bestimmt freuen wenn Ihr ihn besucht.

„Gone but never forgotten“

Einige werden sicher in den nächsten Tagen/Wochen noch eine kleine Überraschung im Briefkasten finden.

Ursula, Christian und ich haben nämlich noch einmal Geotags für Thomas produzieren lassen.

Ihr wisst ja das er leidenschaftlicher Geocoiner war und wir denken das ihn ein solcher Tag sehr freut.

Jeder Tag hat einen individuellen Code und kann mit Icon auf geocaching.com aktiviert werden.

Für Euch sicher eine schöne Erinnerung.

Ich hoffe sehr das Tommi nun seine Ruhe findet und uns von wo auch immer zuschaut wenn wir an ihn denken.

Ich vermisse Dich kleiner Bruder…

Micha

Noch ein kurzer Nachsatz zu dem Video oben:

Als das Lied aus obigem Video in der Zwischenpause des Redners einsetzte wurden endgültig alle Augen feucht!